Es ist ein einziges Verbrechen, was sich da gegenwärtig im Nürnberger Tiergarten abspielt…

 

Derlei Bilder haben wir schon öfter gesehen bei Tieren, die gezwungen werden, sich über längere Zeit auf nacktem Beton fortzubewegen. Allerdings bisher nicht in Deutschland. Gorillamädchen HABIBU (8), gefangengehalten im Tiergarten Nürnberg, muß unerträgliche Schmerzen haben. Wo bleibt denn hier die vielgerühmte medizinische Betreuung, die in Zoos gehaltenen Tieren angeblich zuteil wird? Die riesige offene Wunde an HABIBUS Ferse müsste sofort chirurgisch versorgt werden, offenbar aber geschieht NICHTS. Es ist ein einziges Verbrechen, was sich da gegenwärtig im Nürnberger Tiergarten abspielt… (Die Photos vom 25.7.2015 stammen von einer engagierten Gorillafreundin.)

Photo/Quelle: https://m.facebook.com/180644385376233/photos/a.200356246738380.44382.180644385376233/836896553084343/?type=1&refid=18&_ft_&__tn__=%2As