BODENHALTUNG IN NRW – Katastrophale Zustände

 

Stroh, lichtdurchflutete Ställe, glückliche Hühner? Wie sieht eine „Bodenhaltung“ von Legehennen wirklich aus?

Das Team von tierretter.de recherchierte in einer Bodenhaltungsanlage in Nordrhein-Westfalen. Die Zustände, die sie dort vorfanden, haben nichts mit den beschönigten Bildern der Industrie gemeinsam.

Bodenhaltung ist die meist verbreitetste Haltungsform für Legehennen in Deutschland. Grund genug für unser Recherchenteam, einen Blick hinter die Kulissen dieser Produktionsform zu wagen. tierretter.de hat im November 2014 mehrfach in einer großen Bodenhaltungsanlage in Nordrhein-Westfalen recherchiert, um das Leid der Legehennen für Eier aus Bodenhaltung zu dokumentieren. Was unsere Aktivisten dort vorgefunden haben ist Tierquälerei im höchsten Maße und sicherlich nicht das, was sich Verbraucher unter dem beschönigendem Begriff Bodenhaltung vorstellen.

Hühner werden für die sogenannte bäuerliche Bodenhaltung zu Abertausenden in enge Hallen eingepfercht. Der Tatort dieser Recherche macht dabei keine Ausnahme. Sechs riesige Gebäude – von außen kaum als Tierhaltung zu identifizieren, wenn man die speziellen Merkmale nicht kennt. Zum Glück sind unsere Ermittler erfahren und konnten die Anlage bereits auf dem Luftbild als Produktionsstätte für Eier erkennen, um die Entscheidung zu treffen, sich diesen Ort genauer anzuschauen. Wir kommen in der Nacht, damit uns niemand sieht, denn das, was unsere Ermittler finden, ist nicht für die Augen der Öffentlichkeit gedacht.

Mehr Informationen:
http://bit.ly/1ItIWcM

——
www.tierretter.de