Jede Wurst, die nicht gegessen wird, jedes Steak, das nicht blutend auf unseren Tellern liegt, jeder Pelz, der nicht getragen wird und jeder Liter Milch, der nicht gekauft wird, ist ein kleines Stück auf dem Weg in die richtige Richtung. Etwas zu bewegen ist allemal besser, als nichts zu bewegen. Niemand kann alles richtig machen, dazu ist unsere Welt viel zu kompliziert.
Aber sich Gedanken zu machen über unser Handeln gegenüber unseren Mitbewohnern auf diesem Planeten und dem Planeten selbst liegt in unser aller Verantwortung. Wir leben in einer informierten Zeit, und wenn wir diese überall zur Verfügung stehende Information nicht nutzen, dann machen wir uns schuldig. Schuldig am tagtäglich stattfindendem Massenmord an unschuldigen Tieren, nur um unseren lachhaften und disziplinlosen „Genuss“ herzustellen. Schuldig am Welthunger, weil die Flächen, die in Afrika und Südamerika zur Futtermittelherstellung benutzt werden, keine Menschen mehr ernähren können. Schuldig an den Krankheit und dem Tod von zigtausenden von Menschen, die an multiresistenten Keimen sterben, die durch den ungezügelten Missbrauch von Antibiotika in der Tiermast erst entstehen. Schuldig an Grundwasserverseuchung durch Millionen Tonnen Gülle, Schuld an der Überteuerung unseres Gesundheitssystems und dem unweigerlichen Kollaps desselben durch das ungebremste Wachstum von sämtlichen Zivilisationskrankheiten durch Fehlernährung. Schuldig durch die Förderung des Klimawandels durch Tierzucht, der Millionen von Menschen bereits das Leben gekostet hat, und der noch hunderte von Millionen das Leben kosten wird, wenn wir nicht endlich aufhören, so zu tun, als würden wir ohne Fleisch, Fisch, Milch und Eier nicht überleben.
Das Gegenteil ist der Fall.
Jeder kann das jetzt und heute beginnen zu ändern. Problemlos. Vegane Ernährung ist umweltschonend, gesundheitsfördernd, günstiger, effizienter, ausgewogener, vernünftiger und vielfältiger.
Und sie wird kommen. So oder so, früher oder später. Denn uns wird das Fleisch und der Fisch aus den verschiedensten, leicht errechenbaren Gründen noch weit, weit vor dem Erdöl ausgehen.
Wer also clever ist, beschäftigt sich jetzt mit dem Unausweichlichen, bemerkt dabei, wie gut es ihm plötzlich geht, körperlich wie psychisch, denn er befreit seinen Körper von Giften, den falschen Fetten und anderem Müll….und seinen Geist von einer immerwährenden, latenten Schuld und seinem quälenden Gewissen.
Vegan befreit!