Das Tagebuch der Delfine und Kleinwale in Taiji/Japan

 

Das Tagebuch der Delfine und Kleinwale in Taiji/Japan


Tag 20:

Der nächste Tag des Abschiednehmens hat begonnen.

Gefangen in der Bucht, ohne Futter und Schutz, getrennt durch Netze verharrten die restlichen Delfine die Nacht über in der Bucht.
Mütter trauerten um ihre Kinder, die sie gestern verloren hatten.

Trainer und Killer machten sich heute wieder zur Bucht auf dem Weg, um neue Skaven zu selektieren. Die gestrigen 18 Delfine wurden in den im Hafen gelegenen Becken gehalten, damit das Training anfangen kann.

Das Selektieren der Delfine war wie immer grausam zuzusehen. Viele Taucher im Wasser, Boote mit Motoren, die über die Delfine fuhren. Es herrscht regelrecht Panik in der Bucht.
Ein Baby schwamm ganz dicht bei seiner Mutter, als dieses brutal getrennt wurde und über das Netz in ein anderes Abteil gebracht wurde. Die Mutter wurde dann gefangen genommen und weg gebracht. Oh das bricht mir mein Herz. Das kleine Delfinbaby wird ohne seine Mutter nicht überleben.
So grausam ist auch Taiji.
Insgesamt wurden 50 Delfine für die Delfinindustrie gefangen genommen. Sie werden für wenig Fisch lächerliche Kunststücke ausüben müssen, mit lachenden Menschen kuscheln müssen. Und das alles aus reiner Ausbeutung am Tier.
Denkt darüber nach, wenn ihr das nächste Mal so eine Einrichtung besucht !!!!

In diesem Moment machen sich die Boote auf, die restlichen Delfine ins Meer zurück zu treiben.
Das wird schwer, denn Delfine sind so soziale Tiere, sie hören bestimmt ihre Kinder und Verwandte um Hilfe schreien im Wasser. Müssen aber sich endgültig trennen.

Schwimmt bitte ganz weit weg…