Es gibt wirklich Menschen, die alle Auswirkungen des weltweiten Fleischkonsums, die allmählich apokalyptische Ausmasse annehmen (Treibhausgasausstoss, Regenwaldabholzung für den Anbau von Gensoja für die Tierzucht, Grundwasserverseuchung durch Überdüngung mit zuviel Gülle, Antibiotikamissbrauch und damit Lebensgefahr durch die Bildung multiresistenter Keime, Tierquälerei auf abartigstem Niveau und rapider Anstieg der Zivilisationskrankheitsrate) nicht nur dementieren (stimmt alles nicht!), sondern tatsächlich mit „Jedem das seine“, „Essen ist Privatsache“ bis hin zu „darauf erstmal ein fettes Steak“ oder „Der Mensch steht nunmal an der Spitze der Nahrungskette“ kommentieren.
Ohne rot zu werden.
Anno Domini 2015.
Respekt vor so viel live performter Ignoranz. Das muss man ja auch erstmal hinkriegen.