SPD für mehr Tierschutz

 

Die SPD-Bundestagsfraktion hat ein Positionspapier zum Tierschutz beschlossen und ihren Koalitionspartner CDU aufgefordert, das Tierschutzgesetz zum Wohl der Tiere zu novellieren. Mit ihrem Positionspapier will die SPD die Lebensbedingungen von Heim- und Nutztieren deutlich verbessern. Im Einzelnen fordern die Sozialdemokraten eine tiergerechte Nutztierhaltung, ein Ende der systematischen Tötung männlicher Küken und Kälber, das Verbot des Schnäbelkürzens bei Hühnern und des Kupierens der Ringelschwänze bei Ferkeln, eine Begrenzung von Schlachttiertransporten im Inland auf vier Stunden, ein Verbot von Qualzuchten, eine Kennzeichnung von Produkten aus artgerechter Tierhaltung, die Einführung der Tierschutz-Verbandsklage auf Bundesebene, mehr Unterstützung für die Tierheime, ein Verbot bestimmter Wildtierarten im Zirkus und eine Reduzierung von Tierversuchen.

Angesichts der Tatsache, dass die SPD in Berlin in der Regierungsverantwortung ist, erwarten wir, dass dem Positionspapier nun auch Taten folgen …

Hier geht’s zum Positionspapier der SPD-Bundestagsfraktion:
http://www.spdfraktion.de/sites/default/files/positionspapier_tierschutz.pdf