Schleichwerbung für Tierausbeutung!

 

Gestern Abend hieß es auf TV total mal wieder: Schleichwerbung für Tierausbeutung! Die Zoo-Direktorin vom Eifel-Zoo ließ es sich nicht nehmen, einen kleinen Löwen auszustellen!

Medien nutzen gerne die Chance, Einschaltquoten mit niedlichem Wildtiernachwuchs aufzupeppen! Die Kassen der Zoos klingeln im Anschluss kräftig und um viel mehr geht es den Tiergärten auch nicht! Denn die Marketing-Argumente von „Arterhalt“ und „Bildungsauftrag“ haben mit der Realität nichts gemein: Echter Arterhalt erhält Arten um ihrer selbst willen in ihrem natürlichen Habitat und nicht um des Profits willen, indem sie zur Schau gestellt werden. Und Bildung sieht anders aus: Das einzige was mensch über Tiere in Gefangeschaft lernen kann, ist, dass sie dort nicht hingehören. Vor allem wilde Tiere bestaunt mensch am besten mit ausreichend Distanz und Respekt in freier Natur in ihrem natürlichen Verhalten. Denn ein trauriger Eisbär oder lethargische Löwen auf Beton lehren unsere Kinder nichts über diese Tiere, außer dass der Mensch sie sich zum Untertan machen und sie oft unter Einsatz von psychischer und physischer Gewalt zu Belustigungssklaven degradieren darf.

So wurde auch gestern Abend wieder kräftig die Werbetrommel gerührt. Doch wenn die putzigen Kätzchen zu großen Raubkatzen werden, ist der Niedlichkeitsfaktor futsch und sie müssen neuem niedlichen Nachwuchs weichen, denn dieser garantiert Profit! Was wenige wissen: Zoos können dennoch ein weiteres Mal richtig mit ihnen abrechnen. Denn nicht selten verkaufen die Zoos die Publikumsmagnete vergangener Zeiten an dubiose Tierhändler_innen. So wurde bereits mehrfach aufgedeckt, dass auch deutsche Zoos ab und an z.B. ihren überschüssigen Tiger-Nachwuchs über Tierhändler_innen nach Asien verkaufen. Dort landen die Raubkatzen nicht selten in sogenannten „Tigerfarmen“, wo sie getötet und zu Potenzmittel verarbeitet werden. Es ist nicht auszuschließen, dass auch deutsche Zootiere betroffen sind. Darüber hinaus werden viele Tiere geschlachtet, einige an dubiose Privathalter_innen abgegeben und einige landen gar in tierausbeuterischen Zirkusbetrieben. So verschwanden auch im Eifel-Zoo bereits 2008 mehrere Löwenbabies bis heute spurlos!

Zoos züchten fortwährend nach, ohne Rücksicht und mit skrupelloser Absicht! Alles was zählt, ist der Profit, nicht das Lebewesen! Die Politik schaut tatenlos zu, nicht selten weil niedliche Tierbabies auch den eigenen Wahlkampf pushen können!

Zoos sind TIERGEFÄNGNISSE! Kein Applaus für Tierquälerei! Schluss mit Lobbyismus für Tierausbeutung in deutschen Medien! Alle Tiere haben ein Recht auf ein freies und selbstbestimmtes Leben verdient! Lasst es uns ihnen geben! Boykottiert Tiergefängnisse! Boykottiert Tierparks und Tierzirkusse! Die Nachfrage bestimmt das Angebot! Zahlt nicht für Tierleid und Tierquälerei! Sagt eure Meinung! Danke im Namen aller immer noch als Sklaven gehaltener Tiere!