Rückfall ins Mittelalter – Bayreuther Stadtrat gegen Wildtierverbot im Zirkus

 

Stadtrat und Tierarzt Helmut Zartner „Dressur ist ein Kulturgut“.
RTN ist der Meinung: „Um so einen Tierarzt sollte man mit seinem Tier einen weiten Bogen machen.“

Nicht nur in Gallien, auch in Bayern gibt es ein Dorf, das dem Fortschritt mit Erfolg trotzt. Es heißt Bayreuth. Die Dorfältesten, auch Stadtrat genannt, halten verbissen am Mittelalter fest. In einem heroischen Akt haben sie gerade das Wildtierverbot in Zirkussen gekippt. Bis es so weit kam, entwickelten sich wildeste Auseinandersetzungen. Stadtrat und ausgerechnet Tierarzt Helmut Zartner verkündete „Dressur ist ein Kulturgut“. Er wetterte gegen ein Bayreuther Wildtierverbot für Zirkusse. Ein anderer, der vermutlich höher entwickelte Tim Pargent von den GRÜNEN, der sich für das Verbot einsetzte, wurde gar als spätpubertär beschimpft.

Es kam zur Abstimmung, Demokratie ist schließlich Demokratie. Die Dekadenz siegte. Wie im alten Rom sind auch in Bayreuth Wildtiere im Zirkus wieder erlaubt. Es ist ein Sieg für jene die sich an den traurigen Darbietungen geknechteter Tiere erfreuen. Schließlich haben auch Psychopathen ein Recht auf Freizeitvergnügen. Wie in Spanien beim Stierkampf beruft man sich auf Kultur, wenn Elefanten Handstand machen, Löwen durch brennende Reifen springen, Bären mit dem Fahrrad fahren. Haben die Wagner-Festspiele denn gar nichts bewirkt? Kultur, Tradition und vielleicht noch pädagogische Zwecke zur Förderung der geistigen Entwicklung der Kinder.

Demokratie ist etwas Schönes. Sie hat dummerweise einen vielfach unterschätzten Nachteil. Eine Abstimmung nach demokratischen Prinzipien erfolgt immer rein quantitativ, aber nicht qualitativ. Ein hoher Intellekt hat dieselbe Stimmkraft wie eine geistige Sahelzone. Man könnte fast geneigt sein, diese These durch das Abstimmungsergebnis bewiesen zu sehen. Was assoziieren wir noch? Das Flair im Bayreuther Rathaus erinnert ein wenig an die amerikanische Südstaatenromantik des 19. Jahrhunderts. Betonkopfdenken, Faustrecht und Sklavenhaltung. Da fehlt nur die Unterdrückung von Frau und Kind. Tja, so ist das mit Menschen und Nationen, die einen entwickeln sich weiter, die anderen eben nicht. Der Bayreuther Stadtrat ist anscheinend stehen geblieben.

Noch eine Anmerkung zu diesem Stadtrat und Tierarzt Helmut Zartner. RTN kann nur abraten, mit seinem Tier weiterhin zu so einem Veterinärmediziner zu gehen. Wer ALS TIERARZT das Leid der Zirkustiere fördert hat jegliches Vertrauen verloren.

„Kulturelle Affendressur“
https://www.facebook.com/liberaong/videos/731571293545484/?hc_location=ufi

„Kulturelles Verhalten“ von geschundenen Zirkuselefanten
https://www.facebook.com/video.php?v=878261442222024&set=vb.596627783718726&type=2&theater

Hier geht’s zum Originalbericht
http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/bayreuth-die-loewen-bruellen-weiter_378454