Nullnummer Zoo

 

Die städtischen Steuerverschwender
Das Märchen von der Artenerhaltung in den Zoos

Hauptargument der Zoobefürworter ist die Artenerhaltung. Man kann natürlich geteilter Meinung sein, aber Artenerhaltung ist nicht die Kasernierung von ein paar Schneeleoparden, die in freier Wildbahn vom Aussterben bedroht sind. Artenerhaltung ist Schutz und Erhaltung der Tiere in ihrer natürlichen Umgebung als Teil des Ökosystems, u.a. durch Schaffung von Schutzgebieten.

Im Dezember hat die Bundestagsfraktion Die LINKE einer kleinen Anfrage (Drucksache 18/3683) zur Haltung von Tieren in Zoos gestellt. Jetzt liegt die beschämende Antwort vor. Es zeigt wieder einmal die Unfähigkeit der Politszene.

Auf die Frage, wie viele Nachzuchten bedrohter Arten aus deutschen Zoos von 2010 bis heute für Auswilderungszwecke exportiert wurden, gab es zur Antwort, es seien in den letzten vier Jahren (!!!!) 20 Vögel (!!!!) der Art Balistar nach Indonesien ausgeführt worden, um dort den Zuchtstock aufzufüllen. DAS WAR ALLES!!!!!

Über eine erfolgreiche Auswilderung von in deutschen Zoos gezüchteten Tieren, liegen der Bundesregierung für die letzten 14 Jahre (!!!!) keine Erkenntnisse vor. Angesichts der Millionen Euro an Steuergelder, die jedes Jahr in die Kassen deutscher Zoos fließen, ist das ein Hohn. (Berlin, Frankfurt, München jeweils 5 – 8 Mio Euro). Weltweit (!!!!) wurden in tausenden Zoos mit einem Milliardenaufwand an Steuergeldern ganz 50 Tierarten und 20 Unterarten erhalten, die es in freier Wildbahn nicht mehr gibt. (14 Arten Schnecken, eine Grille, einen Krebs, 12 Fischarten, eine Kröte, drei Schildkrötenarten, sieben Vogelarten und neun Säugetierarten. Quelle: VdZ).

Nach Angaben des VdZ e.V. (Verband der Zoologischen Gärten) sind in Deutschland 200 Zoos in den drei großen Verbänden organisierte. Dazu gibt es schätzungsweise über 500 öffentlich zugängliche Wildtierhaltungen, wie Kleinzoos, Tiergehege, Vogelparks, Volieren, Reptilienzoos, Schauaquarien und ähnliche Einrichtungen gibt.

Weiter heißt es, dass in einem durchschnittlichen VDZ-Zoo ungefähr 2330 Wirbeltiere in 270 Arten gehalten werden. 200 deutsche Zoos in städtischer Hand, mit einem Immobilienwert in Milliardenhöhe, subventioniert man mit hunderten von Millionen Euro, und sperrt 460.000 Tiere (!!!!) ein, damit über einem Zeitraum von 4 Jahren ganze 20 Vögel ausgewildert werden können.

Liebe städtische Politversager,
verkauft Eure Tiergärten, verwendet 75% der daraus resultierenden Milliarden für den sozialen Wohnungsbau und Biologie-Lehrmittel. Mit den verbliebenen 25% finanziert Ihr weltweit Schutzgebiete und Artenerhaltung vor Ort. Das ist nicht nur billiger sondern auch effektiver. Man kann dann zwar nicht mehr den Kopf in die Kamera halten, aber die Bürgerinnen und Bürger werden erkennen, dass es tatsächlich Politiker gibt, die etwas von Sozialpolitik und angewandtem Tierschutz verstehen. Auf diese Art könnt Ihr Euch ein Denkmal bauen. So etwas wird mit Wiederwahl honoriert, und darum geht es doch.

Hier geht es zum Originalbericht
http://www.animal-public.de/die-traurige-artenschutzbilanz-deutscher-zoos