diese frau reiste 1652 meilen weit um so viele hunde wie möglich vor dem hundefleisch“festival“ zu retten …

 

Jedes Jahr zur Sommersonnenwende findet in der südchinesischen Stadt Yulin ein blutiges Ritual statt: Das Hundeschlachtfest von Yulin. Auf der ganzen Welt setzen sich Menschen gegen diese grausame Tradition ein, auch in China.

Menschen, wie die 65-jährige Yang Xiaoyun. Die pensionierte Lehrerin besitzt ein Tierheim im 2.400 km entfernten Tianjin und scheute weder Kosten noch Mühen, um den Tieren in Yulin zu helfen.

Entschlossen zu handeln, erschien sie auf dem Festival und rettete 100 Tiere vor dem sicheren Tod. Hundert Hundeleben wurden verschont, dank der mutigen, heldenhaften Tat einer einzigen Person.

 

diese frau reiste 1652 meilen weit um so viele hunde wie möglich vor dem hundefleisch“festival“ zu retten …
Hier kann man sie unterstützen:
http://www.totalgiving.co.uk/appeal/yulin2015

 

Mrs Yang plans to open a rescue shelter in Yulin. She is observing the venue:
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1455452978088809&id=1403089906658450&

notif_t=notify_me

 

Woman Travels 1,652 Miles To Yulin Dog Meat Feastival To Save As Many Dogs As She Can

A 65-year-old retiree is going to extraordinary lengths to help homeless and abused dogs in China. Yang Xiaoyun has not lived the typical life of a retiree….


 

Chinesin rettet 100 Hunde vor dem Kochtopf

Eine Chinesin hat 100 Hunde vor dem Kochtopf gerettet. Die Tierschützerin Yang Xiaoyun kaufte die Vierbeiner für rund 7000 Yuan (1000 Euro) frei, damit sie nicht beim jährlichen Hundefestival im südlichen Yulin verzehrt werden.

Eine Chinesin hat 100 Hunde vor dem Kochtopf gerettet. Die Tierschützerin Yang Xiaoyun kaufte die Vierbeiner für rund 7000 Yuan (1000 Euro) frei, damit sie nicht beim jährlichen Hundefestival im südlichen Yulin verzehrt werden, wie das Nachrichtenportal Netease meldete. Fotos zeigten die 65-Jährige, wie sie auf einem Markt in Yulin die in Käfigen gefangenen Hunde kauft. Berichten zufolge will Yang die Tiere bei sich zu Hause in Tianjin unterbringen.

Tierschützer kritisieren immer wieder das Hundefleisch-Festival von Yulin, das zur Sommersonnenwende stattfindet, als grausam. In den vergangenen Jahren demonstrierten sie regelmäßig dort, manchmal kauften sie auch Tiere frei. Einwohner argumentieren dagegen, die Hunde würden nicht leiden, wenn sie getötet werden. Die meisten Hunde, die in China im Kochtopf landen, sind gestohlen oder streunen herrenlos herum, wie eine Untersuchung der Organisation Animals Asia ergab.

Im überwiegenden Teil von China ist es nicht Usus, Hunde zu essen. Rund 30 Millionen Haushalte haben Schätzungen zufolge Hunde als Haustiere. Der Verzehr von Hunden ist nicht verboten. Allerdings forderte die Regierung Fleischverkäufer auf, die Gesetze zur Lebensmittelsicherheit zu beachten.

Photo/Quelle: http://unternehmen-heute.de/news.php?newsid=286483


Wonderful News! An exhausted brave Mrs Yang arrives back at her shelter. Look how many pups and kitties she saved.

Now the work must slowly begin.. checking their health – settling them in and working to make theirs and the other dogs lives better. This will take time but you have the commitment of our registered charity and our campaign team we will help.
www.notodogmeat.com

Übersetzung anzeigen