Untitled

 

Statt der Stierhatz werden große und kleine Bälle durch die Gassen gerollt. Immerhin haben die großen Bällen bis zu 125 kg, was nicht ganz ungefährlich ist. Für die Kinder gibt es kleiner Bälle, die wie Stiere bemalt sind. Aus einem Fetisch der Sadisten wurde ein Fest der Familien. Die Folter der ewig Gestrigen wurde ausgetauscht durch Entertainment der Moderne.

Was aber mindestens genauso wichtig ist, weil es andere Städte animieren wird, die Umstellung spült sogar Geld in die Kassen der Stadt. Zum „Ball Roll“ kommen mehr Besucher als zum „Bull Run“. Die Menschen wollen das Martyrium der Stiere nicht mehr sehen. Es wird Zeit, dass die alten Holzköpfe begreifen, dass man ohne Qual mehr Geld verdienen kann. Das ist bei der Trophäenjagd so, im Zirkus, beim Whale Watching und, wie man sieht, beim Stierkampf.

Vielen Dank nach Mataelpino – Muchas Gracias.

 

Hier geht’s zum Originalbericht
http://metro.co.uk/2014/08/31/spanish-town-swaps-bull-run-for-ball-roll-after-locking-horns-with-animal-activists-4851762/

 

Seit Sonntag findet im spanischen Pamplona wieder das BRUTALE Stierrennen statt. Seht euch diese 60 Sekunden an, um zu sehen was abends mit den Stieren in der Arena passiert. Schafft ihr das komplette Video?
Bitte TEILT das Video und unterschreibt unsere Petition für ein ENDE DES STIERKAMPFES in Spanien: www.PETA.de/AktionsaufrufStierkampf