„Wie alt ist „ZU ALT für einen Hund“?

„Wie alt ist „ZU ALT für einen Hund“?

Heute Morgen sah ich einen älteren Mann mit seinem Hund spazieren gehen. Ohne Leine lief der Hund voraus, trug ein Stöckchen im Maul und ein paar Meter hinter ihm spazierte sein Herrchen. Das, was diese beiden verbindet, dieses wortlose Verstehen, die Gemeinsamkeiten, die die Geschichte eines ganzen Lebens erzählen, konnte man regelrecht sehen. Der Hund, schon deutlich grau im Gesicht, lief ganz wackelig mit steifem Rücken… und fast genauso ging sein Herr, ein wenig steif in den Gliedern, der Gang nicht ganz rund und die Haare ergraut. Es war nur ein kurzer Blick, den ich auf die beiden erhaschte, aber mir wurde ganz warm ums Herz. Einfach herrlich!

Als ich weiterfuhr, ging mir durch den Kopf, dass ich gestern erst eine Geschichte von einem älteren Ehepaar gehört hatte… Immer wieder passiert es, dass ältere Menschen, die ihren Hund verloren haben und doch ihren Ruhestand und den Rest ihres Lebens nicht ohne Hund sein möchten – gerne nochmal einem Hund ein gutes Zuhause geben würden – von einem Tierheim abgewiesen werden mit der Begründung, sie seien ZU ALT…

Wenn man immer Hunde hatte, ein Hundenarr ist, sich ein Leben ohne Hund nicht vorstellen kann und möchte, wenn die Lebensarbeitszeit hinter einem liegt, man endlich Zeit hat, das Leben und die freie Zeit zu genießen und man noch fit genug ist… sagt einem plötzlich jemand, man könnte keinen Hund bekommen, weil man ZU ALT ist?

Da unsere Hunde uns ja in der Regel nicht ein Leben lang begleiten können, wir uns unweigerlich irgendwann verabschieden müssen, werden wir danach immer wieder nach einem Freund und Wegbegleiter suchen, weil wir, die wir Hunde so sehr lieben, gar nicht anders können! Wenn ich mir vorstelle, dass ich, wenn ich 50 bin, einen Hund zu mir hole, der mich, wenn alles gut geht, vielleicht bis Mitte 60 begleitet und danach wäre Schluss, weil ich ZU ALT für einen Hund bin? Das wäre so traurig, dass ich es mir gar nicht vorstellen möchte…

Es gibt so viele ältere Hunde im Tierschutz, die ein Zuhause suchen! Ältere Menschen mit Adoptionswunsch einfach abzuweisen, ist für mich unfassbar! Wenn fest geregelt ist, wer den Hund betreut, sollte doch einmal etwas passieren, sehe ich keinen Grund, nein zu sagen. Warum soll dieser Platz eines verstorbenen Kameraden leer bleiben? (Es ist sowieso viel zu oft der Fall!) Und auch wenn gerade nicht der passende Kandidat auf ein Zuhause wartet, wird sich bestimmt bald eine arme ältere Seele finden, die genau zu diesen Menschen passt.

Wie viel haben sie sich doch noch zu geben! Im Herzen noch jung… in den Knochen und in der Seele die Weisheit eines gelebten Lebens. Nicht mehr herumspringen, sondern wandern, kein Stress, keine Hektik, einfach genießen und sich wortlos alte Geschichten erzählen. Wie wunderbar!“