Vor Alaska überfallen Pottwal-Gangs Fischkutter und stehlen den Fang

 

„RACHE IST SÜÜÜÜÜSS! Vor Alaska überfallen Pottwal-Gangs Fischkutter und stehlen den Fang: Jahr für Jahr schließen sich mehr Tiere den Raubzügen an. Selbst Jungtiere machen schon mit. Von den Wissenschaftlern werden sie nur noch die "Bad Boys" genannt. 

"Vor der Küste Alaskas lungern sie herum, bis sie am Geräusch des Motors hören, dass ein Fischerboot einen Gang herunterschaltet. Das Geräusch ist für die Tiere das Startsignal, es bedeutet: Die Fischer haben einen Schwarm Kabeljau gefunden. Und dann ziehen die Pottwale die Fischer ab, sie holen sich den Fang aus den Netzen. Für die Giganten ist es bequemer, den Menschen ihre Beute abzujagen, als in der Tiefsee einem Riesentintenfisch aufzulauern. Und deswegen tun die #Pottwale es immer wieder."

Zum Artikel: www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article137498214/Vor-Jack-the-Stripper-ist-kein-Fischkutter-sicher.html (Bild: Screenshot)

#Fischerei und Lärm sind eine große Bedrohung für Pottwale und #Delfine, aber auch zig andere Meeresbewohner_innen. Die größte Gefahr geht von der Fischerei aus, denn viele Tiere verenden als #Beifang. Im letzten Jahrhundert hat die Seefischerei massiv zugenommen, alle Weltmeere leiden unter massiver Überfischung, die weltweiten Fischbestände sind stark zurückgegangen. Einzig der Mensch trägt hierfür die Verantwortung: Durch die zunehmend rücksichtslosere Ausbeutung der weltweiten Meeresressourcen. 

Mittlerweile häufen sich auch immer mehr Studien, die die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen der Umweltbelastungen auf die aquatische Nahrungskette belegen. Fisch ist oftmals stark belastet. Hinzu kommen Studien, die klar belegen, dass Fische Schmerzen empfinden können. Immer mehr Menschen hintefragen ihren Konsum von Meerestieren.

Wer Wale und Delfine retten will, die_der muss auch die Fische retten! Fisch runter vom Tisch! - für die armen Fische, die Weltmeere, alle ihre Bewohner_innen und die eigene Gesundheit! Danke!

Folgt uns!
@[163319610356168:274:AnimalsUnited] - Für Tierrechte. Denn Mitleid ist zu wenig!“

RACHE IST SÜÜÜÜÜSS! Vor Alaska überfallen Pottwal-Gangs Fischkutter und stehlen den Fang: Jahr für Jahr schließen sich mehr Tiere den Raubzügen an. Selbst Jungtiere machen schon mit. Von den Wissenschaftlern werden sie nur noch die „Bad Boys“ genannt.

„Vor der Küste Alaskas lungern sie herum, bis sie am Geräusch des Motors hören, dass ein Fischerboot einen Gang herunterschaltet. Das Geräusch ist für die Tiere das Startsignal, es bedeutet: Die Fischer haben einen Schwarm Kabeljau gefunden. Und dann ziehen die Pottwale die Fischer ab, sie holen sich den Fang aus den Netzen. Für die Giganten ist es bequemer, den Menschen ihre Beute abzujagen, als in der Tiefsee einem Riesentintenfisch aufzulauern. Und deswegen tun die ‪#‎Pottwale‬ es immer wieder.“

Zum Artikel: www.welt.de/…/Vor-Jack-the-Stripper-ist-kein-Fischkutter-si… (Bild: Screenshot)

‪#‎Fischerei‬ und Lärm sind eine große Bedrohung für Pottwale und ‪#‎Delfine‬, aber auch zig andere Meeresbewohner_innen. Die größte Gefahr geht von der Fischerei aus, denn viele Tiere verenden als ‪#‎Beifang‬. Im letzten Jahrhundert hat die Seefischerei massiv zugenommen, alle Weltmeere leiden unter massiver Überfischung, die weltweiten Fischbestände sind stark zurückgegangen. Einzig der Mensch trägt hierfür die Verantwortung: Durch die zunehmend rücksichtslosere Ausbeutung der weltweiten Meeresressourcen.

Mittlerweile häufen sich auch immer mehr Studien, die die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen der Umweltbelastungen auf die aquatische Nahrungskette belegen. Fisch ist oftmals stark belastet. Hinzu kommen Studien, die klar belegen, dass Fische Schmerzen empfinden können. Immer mehr Menschen hintefragen ihren Konsum von Meerestieren.

Wer Wale und Delfine retten will, die_der muss auch die Fische retten! Fisch runter vom Tisch! – für die armen Fische, die Weltmeere, alle ihre Bewohner_innen und die eigene Gesundheit! Danke!