Rumänische Tierschutz-Aufsichtsbörde (ASPA) tötet illegal Hunde – Chef verprügelt Tierfreundin:

 


 

Ein Skandal erhitzt derzeit die Gemüter in Rumänien: Razvan Bancescu, Chef der Bukarester Tierschutz-Aufsichtsbehörde ASPA, und seine Mitarbeiter fangen immer noch Streunerhunde in den Strassen Bukarests und töten sie auf grausame Weise, obwohl sowohl das Fangen, als auch das Töten von Streunerhunden seit 20. Juni illegal sind. Der ASPA-Chef hatte öffentlich erklärt, dass die ASPA mir ihrer Arbeit wie gewöhnlich fortfahren könne, indem sie “legale Schlupflöcher” nutze.

 

In der Nacht vom 7. auf den 8. Juli prügelte Bancescu in Bukarest brutal auf eine junge Tierfreundin ein, die versuchte, Streunerhunde davor zu bewahren gefangen und getötet zu werden. Die Tat wurde von einer Augenzeugin gefilmt. Das Video, das von allen grossen rumänischen Medien veröffentlicht wurde, führt derzeit zu hitzigen Diskussionen innerhalb der rumänischen Medien und der Bevölkerung.

 

Strafanzeige eingereicht

 

Am 9. Juli 2014 erstattete die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN Strafanzeige gegen das ASPA-Management, repräsentiert durch Razvan Bancescu und Bogdan Treeroiu, die den Beschluss des Bukarester Appellationsgerichts, die Anwendungsnormen des Streunderhunde-Tötungsgesetzes aufzuheben, ignorieren. Die Strafanzeige bezieht sich auf Amtmissbrauch, Veruntreuung und illegale Tötung von Tieren.

 

“Es gibt keine legalen Schlupflöcher. Das Töten von Streunerhunden ist illegal”, betont Gabriel Paun, Kampagnendirektor bei VIER PFOTEN. “Bancescu tötet brutal Streunerhunde, er schlägt und tritt Tierfreunde, so dass sie medizinische Hilfe brauchen. Dieser Mann ist eine öffentliche Gefahr für Menschen und Tiere. Ein solches Verhalten ist alles andere als ein gutes Aushängeschild für eine öffentliche Behörde. Die ASPA wird von öffentlichen Geldern finanziert, und es ist ein Skandal, dass sowohl die Polizei, als auch der Bürgermeister von Bukarest Gewalt und Gesetzesbruch unterstützen, indem sie eine solche Person in Freiheit leben lassen. Wir können das nicht dulden, deshalb leiten wir rechtliche Schritte ein.”

VIER PFOTEN appelliert

 

VIER PFOTEN appellierte in den letzten Wochen an alle rumänischen Stadtverwaltungen und Institutionen, die für das Management der Streunerhunde verantwortlich sind, die Beschlüsse des rumänischen Rechtssystems zu respektieren – Beschlüsse, die allgemeingültig sind und Rumänien als einen Rechtsstaat sichern. Die Tierschutzorganisation betonte ausserdem ausdrücklich, dass sie jegliche Art von Gewalt missbilige und forderte sowohl die rumänischen Behörden, als auch die rumänische Gesellschaft auf, sich an die Grundregeln des menschlichen Zusammenlebens einer modernen Gesellschaft zu halten.

 

Durch einen Beschluss des Bukarester Appellationsgerichts vom 20. Juni 2014 wurden die Anwendungsnormen des Gesetzes zum Management der Streunerhunde aufgehoben. Somit kann das Gesetz nicht angewandt werden. Jegliche Aktivität bezüglich des Streunerhunde-Managements muss damit eingestellt werden.