Leiden für die Wechseljahre – Die Urinstuten der Pharmaindustrie

Von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen findet vor allem in USA und Kanada eine – wie immer vermeidbare – Tierquälerei statt. Die grausame Haltung der Urinstuten.

In rund 480 Betrieben fristen 70.000 – 80.000 schwangere Stuten ihr Dasein angebunden in kleinen Boxen. Der Grund, aus dem Urin schwangerer Stuten (Fachbezeichnung: PMU = Pregnant Mare Urine) wird der Wirkstoff „Presomen“ für Präparate wie Premarin®, Premarin® plus, Cyclo-Premella® und Premella® hergestellt. Diese Mittel bekommen u.a. rund 1 Million deutsche Frauen in den Wechseljahren als Östrogenpräparat verabreicht.

Die angebundenen Stuten können sich während ihrer Schwangerschaft in den körpergroßen Boxen weder bewegen, umdrehen, noch sich vernünftig hinlegen. Viele werden notgeschlachtet, weil sie wegen der eingeschränkten Bewegungsmöglichkeit geschwollene Beine und kaputte Gelenke bekommen. Besonders perfide ist, dass ihnen sogar das Trinkwasser rationiert wird. Dadurch produzieren sie weniger Urin mit derselben Menge an Inhaltsstoffen. Das senkt die Verarbeitungkosten, aber die Tiere leiden ihr ganzes Leben an Durst. Der Wasserentzug führt wiederum zu Nierenerkrankungen und dem damit verbundenen Todesurteil. Um den Urin mit möglichst wenig Aufwand abzapfen zu können, haben sie Tag und Nacht Urintaschen umgebunden. Fast alle leiden deshalb an schmerzhaften Infektionen und Ekzemen. Medizinische Versorgung findet trotz eines – freiwilligen – Kodex so gut wie nicht statt.

Ähnlich wie die Kälber in der Milchindustrie sind die Fohlen bei der Gewinnung von Stutenurin ein überflüssiges Abfallprodukt. Viele werden sofort getötet. Einige weibliche Tiere werden aufgezogen, um „verbrauchte“ Stuten zu ersetzen. Andere gehen in die Mast und nach ein paar Monaten in den Schlachthof. Großabnehmer der kanadischen Schlachthäuser sind Frankreich, Belgien und Japan.

Was können Frauen dagegen tun?
Frauen sollten sich unbedingt beim Arzt erkundigen. Alternativ gibt es schon lange synthetische Produkte.

Übrigens – diese Boxenhaltung mit der Mutter-Fohlen Trennung findet sich auch bei der Produktion von Stutenmilch. Erfahrungsgemäß wird es in der Nutztierhaltung grundsätzlich perverser, je industrieller die Ausmaße der Betriebe werden.

Rock the Nature – weil wir hinter die Kulissen blicken.

Hier ein Video mit Bildern aus der Haltung und über die Adoption von PMU Pferden in USA.
http://www.youtube.com/watch?v=JbXAlLDBxC0