Kurzmeldung aus Straßburg / 12.02.2015

Kurzmeldung aus Straßburg / 12.02.2015

Interview mit EU-Reporter Peter von Kohl über die Streunerhunde in Rumänien

Bei einem am 12.02.2015 kurzfristig anberaumten Interview, in dem es erneut um Streunerhundetötungen in Rumänien ging, befragte der EU-Reporter Peter von Kohl die rumänische Tierschützerin Andrea Agapi und den EU-Abgeordneten Stefan Bernhard Eck zu diesem Thema.

Bei der Aufzeichnung berichtete Frau Agapi von dem unsagbar grausamen Vorgehen der Hundefänger Rumäniens und von der Traumatisierung der dortigen Tierfreund/innen und Hundebesitzer/innen.

MEP Stefan Eck berichtete von seinem kürzlich erfolgten Besuch in Rumänien und seiner Intervention im Stadtrat von Bukarest gegen die diskriminierenden Aussagen des A.S.P.A.-Chefs Razvan Bancescu gegenüber europäischen Tierschutzorganisationen und Tierfreunden. Der Abgeordnete Eck brachte auch deutlich zum Ausdruck, dass man mit allen Mitteln gegen die tierquälerische Vorgehensweise der rumänischen Behörden vorgehen müsse, dazu gehöre, Rumänien als Urlaubsland zu boykottieren. Ebenso wies er darauf hin, dass ein Boykott der Stadt Cluj-Napoca (Europäische Jugendhauptstadt) eine wirksame Maßnahme darstellen könne, Druck auf die politisch Verantwortlichen auszuüben.

MEP Stefan Eck erklärte, dass der Widerstand gegen die Hundemassaker in Rumänien im Europaparlament stetig zunähme und auch weiterhin im Brennpunkt der „Intergroup for Animal Welfare and Conservation“ stünde, zumal man sich große Hoffnungen hinsichtlich des von ihm avisierten Besuches bei Staatspräsident Klaus Iohannis mache.