Kurzbericht aus Rumänien / 01.02.2015

Stefan Bernhard Eck MEP hat 5 neue Fotos hinzugefügt.

Kurzbericht aus Rumänien / 01.02.2015

Vor dem „Todeslager“ in Codlea

Unmittelbar nach der Ankunft in Bukarest ging es zusammen mit dem rumänischen Tierschützer Claudiu Dumitriu, der MEP Stefan B. Eck während seines Aufenthaltes in Rumänien mt Rat und Tat zur Seite steht, in die 190 Kilometer entfernte Gemeinde Codlea, in der Nähe von Brașov, wo sich eine hochmoderne Tötungsstation für Streunertiere – direkt neben der städtischen Tierkörperverwertungsanlage – im Bau befindet und in der bereits eine größere Anzahl von Hunden untergebracht ist. Die ganze Anlage ist mit einem hohen Sichtschutz aus Metall umgeben.

Betrieben und finanziert wird diese Tötungsstation, die als Tierschutzverein firmiert, von 10 Gemeinden in der Nachbarschaft von Brașov. Initiator der ausgetüfftelten Tötungsmaschinerie ist Barbulescu Flavius, einer der aktivsten „Hundefänger“ Rumäniens, der für den Tod von über 30.000 Hunden in den Jahren 2001 bis 2009 verantwortlich ist. Dieser konnte nur durch das jahrelange Intervenieren aktiver Tierschützer, darunter Claudiu Dumitriu, gestoppt werden.

Ein für Menschen unerträglicher Gestank, der von den Siedeöfen der etwa 15 Meter entfernten Tierkörperverwertungsanlage herrührt, überlagert das gesamte Areal. In der unmittelbaren Nähe der halbfertigen Anlage hielt sich ein größeres Hunderudel auf – vermutlich angelockt durch das Bellen ihrer eingesperrten Artgenossen.

Einen Tag zuvor fand vor dem Rathaus von Codlea eine Protestaktion gegen den angeblichen „Tierschutzverein“ und die Tötung der Hunde in dieser Station statt, an der auch Claudiu Dumitriu teilnahm. Da die unzähligen Proteste in Rumänien und sogar in vielen Ländern außerhalb Rumäniens bei den politisch Verantwortlichen bisher erfolglos blieben, scheint die letzte Hoffnung eine „Reaktion“ aus Brüssel zu sein.

Zur Vorbereitung dieser „Reaktion“ ist der EU-Abgeordnete Stefan Bernhard Eck nach Rumänien gereist, um Staatspräsident Iohannis protokollarisch korrekt um ein offizielles Treffen einer Delegation der Intergroup for Animal Welfare and Conservation und ihm zu bitten.