GERICHTSURTEIL: Bauer bekommt lächerlich kleine Bewährungs- und Geldstrafe für Massenverstümmelung und -tötung von rund 100 Rehen!

AnimalsUniteds Foto.

GERICHTSURTEIL: Bauer bekommt lächerlich kleine Bewährungs- und Geldstrafe für Massenverstümmelung und -tötung von rund 100 Rehen!

„Mit Tritteisen und Schlingen hat ein Bauer im oberösterreichischen Mühlviertel rund 100 Rehe getötet oder verstümmelt. Als Motiv gab er den Schutz des Waldes an. Das Landesgericht Linz verurteilte den 76-Jährigen am Dienstag wegen Tierquälerei und Eingriffs in fremdes Jagdrecht zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten und 1620 Euro Geldstrafe. Ab 1990 habe er in Niederwaldkirchen an Wildwechseln zunächst Schlingen, später dann selbst gebastelte Tritteisen ausgelegt, die vielen Rehen die Läufe abtrennten. ‚Mir ist in Zeiten des Klimawandels ein gesunder Mischwald ein großes Anliegen‘, erklärte der Angeklagte. Angesichts des Verbisses an jungen Bäumen habe er quasi aus Notwehr gehandelt.“

Die Argumentationsweise erinnert stark an die dubiosen Äußerungen von Jäger_innen und ihrer Lobby. Es geht dabei vorrangig um 3 Konflikte: 1. Die Bäuerinnen und Bauern wollen viel ernten, 2. Die Förster_innen wollen, dass der Wald unbeschadet rasch hochwächst, 3. Die Jäger_innen möchten viel fettes Wild erlegen und verkaufen, weil die Jagdpacht teuer ist. Und in dieser Konstellation liegt die Unlogik der obigen Argumentationsweise, denn die Waldtiere wollen eigentlich auch und vor allem außerhalb des Waldes äsen, fürchten sich jedoch vor den Jäger_innen und verbeißen deshalb den jungen Wald. Zusätzliche Zufütterung der Bestände, um sie groß zu halten, damit viel geschossen werden kann sowie der Abschuss der sich endlich wieder ansiedelnden natürlichen Fressfeinde setzen der bewusst verbreiteten Lügenlogik den Hut auf. Grünröcke vermarkten sich mit Worten wie „Bestandskontrolle“ und „Tier- und Naturschutz“ – eine Farce, die jede_r durchschaut, die_der nur etwas nachdenkt.

Schluss mit dem Blödsinn! Tiere sind keine Zielscheiben und Jäger_innen und ihre Helfer_innen (wie der benebelte Bauer, Förster_innen, Politiker_innen & Co.) müssen endlich zurechtgewiesen werden!

+ Schickt freundliche und aufklärende Leserbriefe bezüglich der lächerlichen Strafe an: leserforum@pnp.de

+ Nutzt dieses Kontaktformular für eure Protestworte bezüglich des Gerichtsurteils: www.justiz.gv.at/…/default/2c94848b4b92ce25014c2c3801e61436…

Zum Artikel: www.pnp.de/…/1707766_Aus-Notwehr-Bauer-verstuemmelt-rund-10…