Generalversammlung der Föderation europäischer Tierärzte in Rumänien 4. Juni 2015

Starromania Schweizer Tieraerzte für Rumäniens Foto.

Generalversammlung der Föderation europäischer Tierärzte in Rumänien 4. Juni 2015

Bekannter rumänischer Tierschützer und ANIMAL WELFARE INTERGROUP an Generalversammlung europäischer Tierärzte nicht erwünscht!

Im Vorfeld der kommenden Generalversammlung der Federation of Veterinarians of Europe (FVE), die diesmal in Rumänien stattfindet, wird am 3. Juni ein Seminar zum Thema “Stray dogs: present and future” organisiert. Von diesem Seminar wurde der europaweit bekannte rumänische Tierschützer Claudiu Dumitriu kurzfristig ausgeschlossen und Mitglieder der Animal Welfare Intergroup wurden über diesen Anlass gar nicht informiert. Dumitriu, der immer wieder auf politischer Ebene Missbräuche an Strassenhunden durch Tierärzte und Tierheimleiter sowie Korruptionsvorwürfe innerhalb des rumänischen Strassenhundemanagement mit Fakten sowie audiovisuellem Beweismaterial anprangert, wurde von den Veranstaltern als möglicher Stressfaktor beurteilt und darf deshalb nicht am Seminar teilnehmen. Im Gegensatz zu anderen, scheinbar angenehmeren NGO-Delegierten, die über ihre Standpunkte referieren dürfen. Ein weiterer herber Rückschlag für das europäische Demokratiesystem und die Meinungsfreiheit!

Rumänische Veterinärbehörde hat europäische Tierärzte gut unter Kontrolle
Der FVE wird dem Druck der rumänischen Veranstalter nachgegeben haben. Denn diese haben bereits mit der Wahl des Austragungsortes Iasi, einer Stadt mit rund 300 000 Einwohnern und knapp 400 Km von Bukarest entfernt, signalisiert, dass sie die Teilnehmer während der Versammlung soweit wie möglich von der spannungsgeladenen Metropole Bukarest fernhalten wollen. Die Tierärzte sollen in keiner Weise unzensierte Einblicke in städtische Tierheime und Tötungstrakte bekommen, oder sich mit Tierschutzaktivisten unterhalten können. Stattdessen wird eine organisierte Führung durch ein neues Vorzeigetierheim in Iasi stattfinden, weit weg von Horror – Sheltern in Slatina, Constanta, Bacau, oder Galati.

NGO ja, unbequeme Fakten nein!
Die Chance ist vertan, dass Claudiu Dumitriu sachlich und faktentreu vor einer grossen Anzahl europäischer Tierärzte auf die negativen Folgen des rumänischen Strassenhundemanagements aufmerksam machen kann, die er nach unzähligen Besuchen und gesammeltem Beweismaterial in katastrophal geführten Tierheimen zusammentragen konnte. Doch auch die FVE hat ihre Chance vertan, ist doch das Problem Strassenhunde eine europäische Angelegenheit, die nicht nur Rumänien angeht. Die Chance eines gegenseitigen, ehrlichen Austausches unter Kollegen, gerade auch im Hinblick auf die Gefahren von willkürlichen Gesetzen und deren missbräuchliche Umsetzung, ein Think Tank für zukünftige Hilfsprojekte auf europäischer Ebene, die eben diesem Missbrauch entgegenwirken und die den Tieren zu Gute kommen und weniger die Geldbörse korrupter Politiker und Unternehmer auf dem geschundenen Rücken unschuldiger Strassenhunde füllen!

Aktion für die Teilnahme von Claudiu Dumitriu am Seminar des FVE am 3.6. in Rumänien zum Thema Strassenhunde!

Stehen wir auch hier gemeinsam zusammen für Meinungsfreiheit und nachhaltigen Tierschutz, geben wir den rumänischen und europäischen Strassenhunden unsere Stimme und plädieren für eine Teilnahme von Claudiu Dumitriu am Seminar der FVE am 3. Juni in Rumänien!

Je suis Claudiu Dumitriu!
I am Claudiu Dumitriu!
Ich bin Claudiu Dumitriu!
Sunt Claudiu Dumitriu!

Richtet bitte eure Fürsprache an Jan Vaarten – Executive Director (FVE): jan@fve.org

STARROMANIA DANKT !