Die 7 Regeln der gesunden veganen Ernährung

 

Eine vegetarische Ernährung hat nur sehr geringe gesundheitliche Vorteile und letztlich keinen ethischen Vorteil. Die besseren Gesundheitswerte der Vegetarier in Studien sind auf einen insgesamt gesünderen Lebensstil der gesundheitsbewussteren Vegetarier zurückzuführen. Denn Milch und Milchprodukte sind ganz sicher die gesundheitsschädlichsten Nahrungsmittel überhaupt (Stichworte: Hormongehalt, krebsfördernde tierliche Proteine und höchster Giftstoffgehalt unter allen Nahrungsmitteln). Wenn man die seriöse wissenschaftliche Literatur auswertet, um die gesündeste Ernährung zu finden, kommt man klar zu folgenden 7 Hauptregeln einer veganen Ernährung, die wir deshalb dringend empfehlen, um die Vorteile einer gesunden veganen Ernährung (besseres Wohlbefinden, gesteigerte geistige und körperliche Leistungsfähigkeit) am eigenen Körper in optimaler Weise zu erfahren:

  1. Regel 1 Regel 1
    Am wichtigsten: So abwechslungsreich wie möglich ernähren
  2. Regel 2 Regel 2
    Vitamin B12 als Nahrungsergänzung nehmen, im Winter eventuell Vitamin D (Entweder veganes Vitamin D2 oder Vitamin D3 aus veganer Quelle), Jod erhalten Sie aus Algen oder Jodsalz, das Sie aber bitte sparsam verwenden
  3. Regel 3 Regel 3
    Vitamin-C-haltige Getränke zu den Mahlzeiten, um die Eisenaufnahme zu optimieren
  4. Regel 4 Regel 4
    Raffinierten Zucker und Weissmehl/Auszugsmehl meiden
  5. Regel 5 Regel 5
    Zusätzliche Fette/Öle nur in geringen Mengen (Herzkranke sollten auf zusätzliche Fette/Öle völlig verzichten), dies gilt aber nicht für vegane Kleinkinder (Tipp: Omega-3-Fettsäuren bezieht man am besten aus frisch gemahlenen Leinsamen)
  6. Regel 6 Regel 6
    Industriell verarbeitete Nahrungsmittel eher selten konsumieren
  7. Regel 7 Regel 7
    Frische Früchte, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte bevorzugen