Der verzweifelte Kampf der Seafood-Sklaven

Wer Tiere ausbeutet und tötet, der macht erfahrungsgemäss auch nicht vor Menschen halt.

Die Situation beim Fisch:

Der geflohene Hlaing Min berichtet von vielen Toten auf See. „Wenn die Amerikaner und Europäer diesen Fisch essen, sollen sie an uns denken“, sagt er. „Es muss einen Berg von Menschenknochen unter der Meeresoberfläche geben.“
welt.de|Von Margie Mason, Martha Mendoza und Esther Htusan