Der neue Katzenfellfund bei Karstadt sports

 

Der neue Katzenfellfund bei Karstadt sports zeigt uns wieder, dass wir als Verbraucher immer wieder betrogen werden und es allen erzählen müssen, welches Grauen sie an ihren Kapuzen oder Mützen tragen.

Über 50% aller Pelzartikel stammen inzwischen aus China. China hat sich in den vergangenen Jahren zum größten Pelzproduzenten entwickelt. Das liegt daran, dass China der weltweit billigste Produzent von Pelzen, auch von Hunde- und Katzenfellen ist. Auch die Felle der Hunde und Katzen, die für den Fleischhandel vorgesehen sind, landen an Kleidungsstücken – alles wird verwertet.

Aufgrund der fehlenden gesetzlichen Bestimmungen über die Haltungs- und Tötungsmethoden der Tiere, werden diese brutalst, kostengünstig und somit profitmaximierend bei lebendigem Leib gehäutet, totgeschlagen, vergiftet oder in kochendes Wasser geworfen.

Schätzungen zur Folge werden jährlich 2 Millionen Hunde und Katzen in China getötet, um aus ihren Häuten wirtschaftlichen Gewinn schlagen zu können. Diese Felle landen meist unter falscher Deklaration, trotz eines EU-weiten Einfuhrverbotes aufgrund einer noch fehlenden Kennzeichnungspflicht, auf Jackenkrägen und Accessoires in deutschen Modegeschäften.