Denk an die Kinder in Afrika

Auch 2014 sind wieder Millionen von Kindern verhungert und Milliarden von Tieren hingerichtet worden. Der Klimawandel mit all seinen verheerenden Folgen wird wahrscheinlich nicht mehr zu stoppen sein. Die Welt steht am Abgrund. Doch die Leute kümmert es nicht. Captain Paul Watson von www.seashepherd.de schrieb einmal:

„Wir befinden uns mitten in einer Periode des großen Artensterbens, dennoch sind die meisten Menschen blind dafür. Sie sind so beschäftigt mit ihrem trivialen Zirkus, den anthropozentrischen Zeitvertreiben, Sport, Kunst, Klatsch, Politik, Wein, Essen und Unterhaltung. Die Menschen fiedeln, während die Erde brennt.“

Das trifft zwar den Kern genau, lässt allerdings noch Raum für Missverständnisse. Ich habe daher den Text ein wenig in meinen eigenen Worten angepasst:

Wir befinden uns mitten in einer Periode des großen Artensterbens, der größten Umweltzerstörungen, der bestialichsten Grausamkeiten gegenüber Tieren und Menschen, dennoch sind die meisten Menschen blind dafür. Sie sind so beschäftigt mit ihrem trivialen Zirkus, den anthropozentrischen Zeitvertreiben, der Heldenverehrung im Sport, opportunistischer verlogener Politik, Klatsch, Profiten und Unterhaltung. Die Menschen fiedeln, während die Erde brennt.

Philip Wollen: „Glauben Sie mir, jedes Stück Fleisch, das wir essen, ist ein Schlag in das verweinte Gesicht eines hungrigen Kindes!“

Philip Wollen ist der ehemalige Vizepräsident der Citibank, der im Alter von 34 Jahren vom australischen Magazin für Wirtschaft in die Top 40 Liste der einflussreichsten Führungskräfte aufgenommen wurde. Mit 40 Jahren änderte er sein Leben völlig, weil er seinen Beitrag gegen die Verbrechen an Tieren, Menschen und Umwelt leisten wollte. Philip Wollen ernährt sich vegan. Er sprach auf dieser Veranstaltung im Video unten nur über Fleischkonsum, weil es dort nur um dieses Thema ging. Andere Tierprodukte wie Milch, Eier und Fisch sind für Philip Wollen genauso grausam und moralisch inakzeptabel wie Fleisch.

Philip Wollen: „Wenn ich um die Welt reise, sehe ich, wie arme Länder ihr Getreide an den Westen verkaufen, während ihre eigenen Kinder in ihren Armen verhungern. Und der Westen verfüttert diese Getreide an ihre „Nutztiere“. Nur damit wir ein Steak essen können? Bin ich denn der Einzige, der sieht, dass das ein Verbrechen ist? Glauben Sie mir, jedes Stück Fleisch, das wir essen, ist ein Schlag in das verweinte Gesicht eines hungrigen Kindes. Wenn ich diesem Kind in die Augen blicke, wie kann ich dann noch schweigen? Die Erde kann genug Nahrung produzieren, um die Bedürfnisse aller Menschen, nicht jedoch die Gier aller Menschen zu befriedigen.“

Was können wir selbst, jeder einzelne von uns tun?

1. Vegan leben.

2. Sein Bestes geben, die vegane Botschaft zu verbreiten.

Hier die gesamte Rede von Philip Wollen: