Attacke der Hundefänger auf Hundehalter

5.11.14

Bukarest, Rumänien: Hundefänger (ASPA) attackierten heute bei Tag zahlreiche Hundehalter_innen auf der Straße und versuchten, ihnen die Hunde von der Leine zu reißen. Eine Aktivistin unserer Aktionsgruppe BUKAREST wurde Zeugin, wie die ASPA im Schutz der lokalen Polizei auf Hundejagd ging. Ein Junge erzählte ihr, dass die Hundefänger handgreiflich gegenüber Leuten geworden sind und seiner Mutter den Hund von der Leine gerissen haben, der anschließend in das Public Shelter Mihailesti, eine Tötungsstation, gebracht wurde. Niemand half der Frau. Die lokale Polizei schützte die Hundefänger. Unsere Aktivistin fuhr sofort nach Mihailesi, wo sie zahlreiche weitere Hundehalter_innen traf, deren Hunde von der ASPA gestohlen worden waren und die versuchten, diese zurückzubekommen. Danke für deinen Einsatz, Andreea!

Trotzt des gesetzlichen Verbotes werden in ‪#‎Rumänien‬ nach wie vor ‪#‎Straßenhunde‬ eingefangen und in Tötungsstationen gebracht, wo sie brutal getötet oder unter Futtermangel sich selbst überlassen werden. Die Europäische Union versteckt sich in Sachen ‪#‎Tierschutz‬ weiter hinter ihren Mitgliedsstaaten und greift nicht ein. Um die illegalen Hundetötungen haben sich mafiöse Strukturen gebildet, die Hunde sind zum „Rohstoff“ geworden, mit dem Millionenbeträge erwirtschaftet werden. Weitere Informationen auch unter: www.StopptdasHundemassaker.de