Aldi Süd veröffentlicht Tierwohl-Einkaufspolitik!

 

NEWS: Aldi Süd veröffentlicht Tierwohl-Einkaufspolitik! (+ kritische Anmerkungen durch uns, s.u.)

Der Lebensmittel-Discounter veröffentlichte heute seine Tierwohl-Einkaufspolitik, in welcher er seine bisherigen Inititiativen in Sachen „Tierschutz“ schriftlich festhält und darüber hinaus weitere Verpflichtungen für sich und seine Lieferantinnen und Lieferanten aufstellt, die vom Food- bis zum Non-Food-Bereich das ganze Sortiment abdecken sollen. Positives Fazit: Kein Hummer, keine ‪#‎Stopfmast‬, keine Käfigeier, kein Kaninchenfleisch, Einsatz für eine frühstmögliche Beendigung des Schnabelkürzens bei Legehennen und Ausbau des vegetarischen und ‪#‎veganen‬ Sortiments, aber auch kein ‪#‎Pelz‬, kein Lebendrupf für Daunen, keine ‪#‎Angora‬-Wolle und kein Exotenleder – eine Signalwirkung für die ganze Branche?

Viele freuen sich über die heutige Pressemitteilung, die definitiv hoffen lässt. Es bleibt jedoch, wie immer bei Selbsterklärungen von Unternehmen, abzuwarten, inwieweit diese auch wirklich angestrebt und umgesetzt werden. Als Tierrechtsorganisation sprechen wir uns gegen jegliche Ausbeutung von Tieren durch den Menschen aus. Die reformistischen Ansätze von ‪#‎Aldi‬ sind zu begrüßen, aber auch kritisch auf ihre wirklichen Auswirkungen zu prüfen. Worthülsen wie „artgerechte Tierhaltung“ dürfen hier nicht zur Ausrede für Konsumentinnen und Konsumenten werden. Jemanden zu „halten“ kann niemals wirklich „artgerecht“ sein, denn artgerecht ist nur die Freiheit. Wirkliche Freiheit und ein echtes Leben, das sich artgerecht nennen kann, fördert mensch durch den Verzicht auf tierische Produkte.

Nicht zu vergessen gilt es darüber hinaus: Aldi und andere Discounter stehen immer wieder in der Kritik, ‪#‎Menschenrechte‬ zu missachten, um ihre Waren noch billiger anbieten zu können – von den Rechten der Produzentinnen und Produzenten in fernen Ländern bis zum eigenen Personal in ihren Filialen. Zwar gibt es auch hier bereits Bewegungen, dennoch sollte gerade im Zuge der heutigen Nachricht verstanden werden, dass Menschenrechte und ‪#‎Tierrechte‬ untrennbar miteinander verwoben sind, denn der Mensch ist ein Tier und der Gier nach Geld in unserem heutigen Wirtschaftssystem ist es egal, woher der Profit kommt – völlig gleich ob durch die Ausbeutung von menschlichen oder nicht-menschlichen Tiere oder den Raubbau an der Natur. Alle drei gehen vielmehr Hand in Hand. Wir als Konsumentinnen und Konsumenten sind dringend gefragt, hier immer wieder ganzheitlich anzuprangern und über unseren Kauf oder Nicht-Kauf, sprich unsere Nachfrage, das Angebot zu steuern. Jede_r hat es in der Hand!

Hier geht es zur ALDI SÜD Tierwohl-Einkaufspolitik: https://unternehmen.aldi-sued.de/…/ressourcenmanag…/tierwohl (Bild: Screenshot)