Wenn ich die teilweise haarsträubenden Kommentare unter dem einen oder anderen Post von mir lese…muss ich sagen… abgesehen von der nahezu unendlichen Ignoranz und Empathielosigkeit so vieler Menschen ist in erster Linie eines zu bemerken: Fehlende Information. Natürlich beruht diese auch wieder auf Ignoranz und auf fast schon krankhaftem Weg-Schau-Zwang, denn schliesslich sind Informationen über Ernährung und über die katastrophalen Folgen des Fleischkonsums bzw. des Konsums jeglicher tierischer Produkte überall einsehbar, man will sich damit eben nur nicht beschäftigen.
Aber es gibt tatsächlich Millionen von Leuten, die glauben, Fleisch sei wichtig, zum Beispiel für unser „Gehirn“. Und die Steinzeitmenschen….die haben ja auch jeden Tag einen Brontosaurusburger gegrillt….und wenn wir jetzt alle vegan leben würden, wo sollten wir dann das ganze Gemüse anbauen….(dass „wir“ den halben Regenwald abgeholzt haben, um Gensoja anzupflanzen, das an Tiere verfüttert wird, die dann gegessen werden…..ein ernährungstechnischer Umweg einmal um den Mond und zurück…wird dabei natürlich nicht bedacht). Alles in allem sowieso sehr lustig, dass angeblich moderne Menschen sich im Internet rumtreiben, Smartphones nutzen, Ingenieurswesen studieren, IT-Firmen gründen und somit Hightech in ihrem Leben vollkommen normal ist….aber bei Ihrer Ernährung sämtliche aktuellen und modernen Erkenntnisse ignorieren und nach der Lebensweise von vor hunderttausenden von Jahren lechzen, nur um nicht auf ihr ach so geliebtes Fleisch verzichten zu müssen. Das ist wirklich haarsträubend bis lachhaft.
Ich bin auch mit Fleisch, Milch und Eiern aufgewachsen. Zugegebenermassen bin ich noch aus der Generation „Sonntagsbraten“ und wurde nicht tagtäglich mit Fleisch vollgestopft. Aber irgendwann habe ich das alles hinterfragt, und dann habe ich es ohne all das ausprobiert. Und siehe da, es war ein einschneidendes Lebensereignis….und es ging und geht mir viel besser. Die Pfunde purzeln, die Blutwerte sind sensationell….und ich tue jeden tag etwas Gutes. In meinem Namen sterben keine Tiere mehr einen vollkommen sinnlosen Tod, ich trage nicht mehr zum Verseuchen unserer Böden und unseres Grundwassers bei. Ich bin nicht mehr beteiligt an Tierquälerei, ich leiste keinen Beitrag zur Entwicklung multirestistenter, supergefährlicher Keime durch den unfassbaren Missbrauch von Antibiotika in der weltweiten Tiermast. Ich trage aktiv zum Klimaschutz bei, ich unterstütze Bio-Landwirtschaft, ich kläre auf und habe in den letzten Jahren viele tausend Menschen zur veganen Ernährung gebracht, und alle, ausnahmlos alle berichten über ein besseres Lebens- und Körpergefühl.
Es ist überhaupt nicht schwer, etwas zu ändern. Es ist nur unfassbar schwer, wenn man es ums Verrecken nicht will.
Dass sich Menschen nicht um ihre Gesundheit kümmern und alles glauben, was ihnen ihre Ärzte erzählen (die in den meisten Fällen von Ernährung keinen Schimmer haben, weil sie Ernährungslehre in ihrem Studium so abwählen, bzw. ignorieren können wir wir Religion im Gymnasium) , ist ein weit verbreitetes Phänomen. Nun… wenn Ihr Euch selbst egal seid, dann ist das schon schlimm genug. Aber zuzusehen, wie Milliarden von Tieren zusammengepfercht, gequält und getötet werden, nur um Produkte zu erhalten, die uns alle krank machen…und die auf der ganzen Erde Schäden verursachen, die kurz davor sind, irreparabel zu werden, ist schlichtweg das Letzte. Und das alles zu entschuldigen…mit dem offensichtlich immer fataler werdenden Satz: „Ja, aber es schmeckt doch so gut“…ist echt verabscheuungswürdig. Ich habe Geduld und respektiere jeden, der sich langsam an diese neue, moderne und einzig sinnvolle Ernährungsform herantastet, seinen Fleischkonsum langsam reduziert und sich ausprobiert. Aber diese „mir scheissegal, es schmeckt mir, die Menschen haben schon immer Tiere gegessen, wir stehen an der Spitze der Nahrungskette, lecker Fleeeeeeiiiiiiisch…..“ -Leute….die erwarten doch bitte keine „Toleranz“. Denn sie verhalten sich angesichts der zur Verfügung stehenden Information schlichtweg vollkommen unsozial, egoistisch und ziemlich unintelligent. Sie verhalten sich sogar dermassen unzeitgemäss, dass man sich fragen muss, ob unsere sogenannte Zivilisation nicht wieder auf dem Rückweg ist.
Und abschliessend, denn das kommt ja sowieso gleich wieder….ja, ich fühle mich als ein besserer Mensch, seit ich mich pflanzlich ernähre. Denn ich bin es dadurch geworden.