Also gut. Alles wieder auf Anfang. Ganz von vorne.
Fleisch zu essen ist nicht notwendig. Veganismus ist kein Luxusproblem, sondern eine zeitgemässe, sehr gesunde, lebensverlängernde und ressourcenschonende Ernährungsform, und im übrigen sehr lecker. Die Milch macht´s eben NICHT, ausser uns krank, fett und unsere Knochen kaputt. Eier sind weder nützlich noch notwendig für die Küche, verursachen lediglich eine sinnlose, ungesunde Zufuhr von tierischem Protein und wegen der „Produktion“ von Eiern werden täglich hunderttausende von männlich Küken geschreddert. Ja…geschreddert. Fleisch ist KEIN DStück Lebenskraft. Kalbsleberwurst wird übrigens aus der Leber von Kuhbabies gemacht, und die werden dazu nicht zur Organspende überredet, sondern ihrer Mutter entrissen, ein paar Tage in einer Box gemästet und dann getötet. Lammkoteletts sind by the way die Rippen von Babyschafen, wenige Wochen alt. Sie werden dafür umgebracht. Von den Millionen und Abermillionen von Kühen, Schweinen, Hühnern, Gänsen, Enten, Puten und Fischen, die jeden Tag abgeschlachtet werden, um einer riesigen, unfassbar ignoranten Mehrheit als Nahrung zu dienen, ganz zu schweigen. Und das, obwohl diese sogenannte Nahrung in jeder Hinsicht nur schadet. Sie schadet den Tieren maximal, denn sie sterben dafür. Sie schadet den Menschen, denn sie macht krank. Und sie schadet unserem Planeten, denn was an Ackerland, Wasser und Energie verbraucht wird, um das bisschen Fleisch zu erzeugen, spottet jeder Beschreibung. Wir könnten 2-3 mal die jetzige Erdbevölkerung pflanzlich ernähren, können aber jetzt schon nicht ansatzweise alle mit Fleisch versorgen. Ernährung mit tierischen Produkten ist ineffizient, unzeitgemäss, hochgradig ungesund, umweltschädlich und sowohl moralisch als auch ethisch nicht vertretbar.
Und all das sind Tatsachen, keine Meinungen, kein Trend, keine Modeerscheinung. Tatsachen. So wie die Existenz von elektrischem Strom, der Erfindung des Internets oder die Entwicklung des Buchdrucks.

Und das alles wird ignoriert, weil „jeder essen kann was er will….“, oder weil „man tolerant gegenüber Fleischessern sein muss“….oder aus hundert anderen hanebüchenen, schwachsinnigen Pseudo-Gründen.

Es ist wahrlich ein Trauerspiel, gebaut aus Dummheit, Ignoranz, Egoismus, Zynimus und einem Grad von Desinformation durch Werbung, Verblödung durch Medien und festgebackenen Dogmen bzw. Traditionen, der seinesgleichen sucht.

Ab 14.Januar erscheint mein Buch im Handel. Ich bin das ganze Jahr auf verschiedenen Promotionterminen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs, im Moment arbeite ich an einem Konzept für eine Mischung aus gemeinsamem Kochen, Vortrag, Diskussion und Lesung.
Das Buch ist keineswegs kämpferisch, und auch ich bin es nicht. Das Buch soll im Gegenteil eher inspirieren und ent-waffnen. Und das tut es.

Ich freue mich auf viele persönliche Treffen in Buchhandlungen, Sälen, Küchenstudios oder sonstigen Locations.

Euch allen ein wundervolles, leidfreies 2015.