Susy Utzinger Stiftung

Spenden:

 

http://www.susyutzinger.ch

https://www.facebook.com/SusyUtzingerStiftungTierschutz?fref=ts

—> Hier erfahren Sie mehr über die verschiedenen Projekte der SUST in Rumänien: http://www.susyutzinger.ch/de/aktivitaeten/projekte-ausland/rumaenien/

Über uns

Stiftungszweck

Die Hauptaufgabe der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz besteht in der Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tierschutzprojekten im In- und Ausland. Im Dialog mit den betroffenen Tierschützern geht die Tierschutzorganisation die Restrukturierung von Tierheimen, Beratung für Aufbau und Führung von Tierschutzprojekten sowie die Weiterbildung von Fachleuten an. In vielen Fällen leistet die SUST Direkthilfe, ohne dass Dritte jemals davon erfahren. Not-Szenarien und –Pläne werden in Windeseile aufgestellt, Fachleute losgeschickt und Hilfseinsätze durchgeführt – in Notfällen leistet diese Organisation schnelle, unbürokratische und diskrete Hilfe. Die SUST leistet Erste Hilfe-, Arbeits- und Kastrationseinsätze wo’s dringendst nötig ist, bietet Aufklärungsarbeit und Weiterbildung im Tierschutz und stellt Tierheime im In- und Ausland auf eigene Beine und macht sie zu wertvollen Übergangsheimen für herrenlose Tiere. Wenn Tierheime Hilfe brauchen, ist die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz für sie da.

Dank dem sinnvollen Einsatz von Spendengeldern kann die SUST mit ihren Einsätzen ganze Tierheime erfolgreich und nachhaltig sanieren und damit unzähligen Tieren zum Überleben und zu einer artgerechten Zukunft verhelfen.

Projekt-Evaluation

Die SUST wird aktiv, wenn in Tierheimen oder Tierschutzprojekten Handlungsbedarf besteht. Sei dies mit Erste Hilfe-Massnahmen wie Futterlieferungen, Parasitenbekämpfung und veterinärmedizinischer Versorgung oder mit ersten Hilfs- und Kastrationsaktionen.

Nach einer sorgfältigen Analyse der Tierheim-Situation, aber auch der gegebenen sozialen und kulturellen Umstände und der rechtlichen Situation, werden gemeinsam mit den betroffenen Tierschützern Lösungswege gesucht und Arbeitsabläufe aufgestellt und optimiert.

Die Optimierung eines Tierheimes oder eines Tierschutzprojektes findet auf verschiedenen Ebenen und über längere Zeit statt.

  1. Zum einen auf der Basis der Tierbetreuung: Hier müssen veterinärmedizinische Versorgung, Futterbeschaffung und Tierpflege gesichert werden.
  2. In einem weiteren Schritt steht die Qualität der Tierpflege auf dem Plan: Hier geht die SUST mit der Aus- und Weiterbildung der Fachleute zur Hand und optimiert Arbeitsabläufe, Einrichtungen und Administration im Betrieb.
  3. Ein weiterer, sehr wichtiger Punkt besteht darin, das betreute Tierheim auf den Weg der Selbständigkeit zu führen. Die Vermittlung der heimatlosen Tierheimschützlinge, Webauftritte, Administration, Informationsveranstaltungen und die regelmässige Einnahme von eigenen Spendengeldern führen solche Projekte in eine solide Selbstständigkeit mit einer gesicherten Zukunft für unzählige heimatlose Tiere.

 Tierquälerei

Die Stiftung setzt sich auch zur Verhinderung von Tierquälerei und Vernachlässigung von Tieren ein. Zudem unterstützt und fördert sie den Tierschutz auf nationaler und internationaler Ebene.

Zusammenarbeit

Die Stiftung steht in engem Kontakt zu anderen Tierschutzorganisationen und -vereinen. Sie übt ihre Tätigkeit in Zusammenarbeit mit Tierärzten und weiteren Fachpersonen aus.

Die Prinzipien und Werte der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz

Die Stiftung fördert das Verständnis und die positive Grundhaltung des Menschen gegenüber Tieren. Sie geht dabei davon aus, dass Menschen und Tiere sinnvoll, gewaltfrei und artgerecht miteinander leben können.

Die Stiftung anerkennt die demokratischen Regeln und pflegt den offenen Dialog.

Um ihre Ziele zu erreichen, geht sie Kooperationen unter Bewahrung der Unabhängigkeit, Glaubwürdigkeit und Kritikfähigkeit ein.

Die Stiftung baut auf wissenschaftlichen Grundlagen auf und arbeitet ergebnisorientiert.

Die Stiftung geht effizient, effektiv und zielgerichtet mit den ihr anvertrauten Geldern um und legt ihreren Spenderinnen und Spendern Rechenschaft ab über den Einsatz der Mittel und damit verbundenen Tätigkeiten.


Ihre Spenden kommen an: Das sind die Aktivitäten der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz

–> Hier können Sie die Arbeit der SUST unterstützen:

http://www.susyutzinger.ch/…/spe…/einzahlungen/einzahlungen/

Überall auf der Welt fristen unzählige Tiere in überfüllten Tierheimen ein trauriges Dasein oder kämpfen in verwilderten Kolonien um ihr Überleben. Tag für Tag werden auch heute noch lästig gewordene Tiere ausgesetzt, abgeschoben oder aus Mangel an besserem Wissen falsch gehalten. Mit wirksamen Mitteln trägt die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz dazu bei, dass Tierleid nachhaltig vermindert oder gar verhindert werden kann. Diese Tierschutzarbeit baut auf vier Pfeilern auf:

1. Tierheimunterstützung: Hilfe zur Selbsthilfe

Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz ist ununterbrochen aktiv: Mit professioneller Planung und packenden Einsätzen vor Ort unterstützt und fördert sie Tierheime im In- und Ausland. Um ein Tierheim zu optimieren und auf den Weg der professionellen Tierhilfe zu bringen, sind meist jahrelange Mitarbeit und Begleitung nötig. Die SUST-Teams arbeiten tage- oder auch wochenweise direkt in den Tierheimen. Dabei wirken sie im Tierheim-Alltag mit, evaluieren organisatorische und strukturelle Problempunkte und können so die ideale Tierheimoptimierung angehen: Sei es ein ganzer Tierheim-Umbau, Erste Hilfe an Tieren, Reorganisation der Abläufe oder auch die Abgabe von Tierutensilien. Jährlich verlassen über 100 Tonnen Hilfsgüter das Materiallager der SUST

2. Kastrationsaktionen: Das Tier-Elend bremsen

Hundertausende Strassendhunde und -katzen kämpfen in vielen Ländern ums Überleben, unzählige von ihnen werden eingefangen und viele von ihnen vegetieren unter schrecklichen Bedingungen dahin, während laufend neue unerwünschte Jungtiere geboren werden. Das Leid unerwünschter Hunde und Katzen ist in vielen Ländern unendlich gross. Kastrationen sind der einzige Weg, die Überpopulation von Strassentieren langfristig und tiergerecht einzudämmen. Tausende Hunde, Katzen und andere Tiere wurden bereits durch die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz in verschiedenen Ländern operiert. Durch diese Massnahme wurden unzählige unerwünschte Jungtiere gar nicht erst geboren. Solche Aktionen haben Zukunft: Keine ausgemergelten Tiermütter mehr auf den Strassen, keine Hungersnot und keine sexuell übertragbaren Krankheiten mehr, an denen die Tiere kläglich zugrunde gehen. Wird die Zahl der Strassentiere gemindert, wird auch nicht mehr tierquälerisch gegen die unerwünschten, „störenden“ Tiere vorgegangen: Keine Vergiftungsaktionen mehr, keine totgeschlagenen Tiere, keine Erschiessungsaktionen. Auf diese Weise wird das Tierelend gebremst, langsam aber stetig und nachhaltig. Die SUST unterstützt und führt laufend Kastrationsprojekte in verschiedenen Ländern durch.

3. Aus- und Weiterbildung von Fachkräften: Das Problem wird an der Wurzel gepackt

«Packen wir das Problem an der Wurzel» lautet der Leitsatz der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz. Neben der Optimierung von Tierheimen und Kastrationsaktionen in der Schweiz und in vielen anderen Ländern, ist die Aus- und Weiterbildung von Tierärzten, Tierschützern und auch von privaten Tierfreunden ein wichtiges Standbein dieser Philosophie. Tierschützer lernen elementare Grundsätze für den Umgang und die Pflege von Tieren und für die Führung von Tierheimen.Tierärzte werden in ihrem Land von international anerkannten Kollegen auf den neusten Stand der Kastrationstechnik gebracht und erfahren Neues und Wichtiges für die Durchführung solcher Aktionen. Damit wird ein Grundstein für weitere erfolgreiche Tierschutzprojekte auf dem von der SUST geforderten Qualitätsstandard gelegt: TierschützerInnen und andere Fachkräfte packen Tierschutzprobleme nicht nur mit viel Liebe, sondern auch mit viel Fachwissen an und ermöglichen auf diese Weise langfristige Lösungen für Tierschutzprobleme. So passiert, was wir uns zum Ziel für unsere Tierschutzarbeit gesteckt haben: Das Problem wird an der Wurzel gepackt!

4. Aufklärung der Bevölkerung: Tierliebe mit Herz und Verstand

Fachwissen ist für den Schutz von Tieren elementar. Aus diesem Grund verarbeiten die Tierschutzprofis der SUST ihr Fachwissen und ihre langjährigen Erfahrungen im Umgang mit Heimtieren laufend in der Informationsreihe «Tierschutz durch richtiges Handeln». In diesen kostenlosen Broschüren finden Tierhalter und Tierfreunde wichtige Tipps und Tricks rund um Haltung, Schutz und Pflege unserer vierbeinigen Freunde. Diese Informationsbroschüren und -kampagnen finden in der Schweiz guten Absatz, werden aber auch im Ausland geschätzt: Das Kinderbüchlein zum richtigen Umgang mit Hund und Katze „mein Freund Labus“ wurde zum Beispiel auf ungarisch, arabisch, rumänisch, georgisch, thailändisch, spanisch und viele andere Sprachen übersetzt und wird oft im Schulunterricht eingesetzt. Die SUST bietet regelmässig öffentliche Weiterbildungen für Tierhalter und Tierfreunde an und führt Informations- und Medienkampagnen zu wichtigen Themen durch: Katzenkastrationen, Sommerhitze im Fahrzeug und richtiges Schenken zu Weihnachten sind nur einige dieser Themen. Diese vier Elemente bilden die wichtige Grundlage für nachhaltige Tierschutzprojekte.

www.susyutzinger.ch


 

 Tierpatenschaftsprogramm des privaten Tierheims Help Labus in Galati, Rumänien, in Zusammenarbeit mit der Schweizer Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz

Damit das Tierheim Help Labus auf einen Beinen stehen und seine Tiere in Zukunft optimal betreuen kann, sind regelmässige Einkünfte nötig. Diese sollen nun durch dieses Patenschaftsprogramm generiert werden.

Ein gutes neues Tierheim ist selbstverständlich auch in Rumänien für die Tierschutzarbeit etwas sehr Wichtiges. Um die Heimtiere (rund 1’000 Hunde und fast 100 Katzen) gut zu versorgen, bis sie an einen neuen Platz vermittelt werden, braucht es aber noch einiges mehr: Die Betreuung durch Tierpfleger, die veterinärmedizinische Betreuung sowie das tägliche Futter für die Tiere kosten Geld. Diese Aufwendungen sollen im Tierheimneubau der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz „Help Labus“ in Zukunft durch Patenschaften finanziert werden. Wer eine Patenschaft für einen Hund und/oder eine Katze übernimmt, finanziert damit ihr Leben im Tierheim: Mit monatlich 20 Franken für einen Hund und mit 10 Franken für eine Katze sind diese Kosten gedeckt.

Wenn Sie sich dazu entschliessen, eine Patenschaft zu übernehmen…

… erhalten Sie laufend Neuigkeiten über Ihr Patentier (Fotos und Videos via E-Mail
… werden Sie offiziell zum Paten / zur Patin für das von Ihnen unterstützte Tier ernannt und werden auf unserer Facebook-Seite genannt
… erhalten Sie ein Diplom für Ihre gute Tat

Was müssen Sie tun, um Pate zu werden?
Es ist ganz einfach: Schauen Sie sich unsere Fotos an (pro Gebäude ein Album, pro Tier ein Bild inkl. Beschrieb), lesen Sie die Geschichten zu den einzelnen Tieren, verlieben Sie sich und senden Sie uns den Link zu Ihrem Wunschpatentier per privater Nachricht. Wir werden Ihnen anschliessend ein paar persönliche Fragen stellen, zum Beispiel nach Ihrem Geburtsdatum, Ihrem Wohnort, Ihrer E-Mail-Adresse und natürlich Ihrem Namen.

Wie viel kostet eine Patenschaft?
Eine Patenschaft kostet 20 Franken pro Hund und Monat und 10 Franken für eine Katze. Dabei können Sie wählen, ob Sie jeden Monat, alle drei Monate, alle sechs Monate oder einmal im Jahr bezahlen möchten.
Ihr Patentier freut sich natürlich auch über zusätzliche Geschenke, wie zum Beispiel Futter- und Wassernäpfe, Spielzeug, Bettchen, ein personalisiertes Hundehaus etc.

Wie wird das Geld verwaltet?
Die Patenschaftsbeträge werden auf ein spezielles Konto der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz überwiesen und können als Spende von den Steuern abgezogen werden. Wir versprechen Ihnen, dass sämtliche Spenden aus Patenschaften den Tieren im Tierheimneubau der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz „Help Labus“ zu Gute kommen.

Patenschaft Help Labus
PC 89 – 296 398 – 3
IBAN CH66 0900 0000 8929 6398 3

Wenn Sie sich dazu entscheiden, bei diesem Patenschaftsprogramm mitzumachen, helfen Sie nicht nur einem Tier sondern auch dem privaten Tierheim Help Labus, sich und ihre 1’000 Hunde und fast 100 Katzen weiterhin über Wasser zu halten.

 


SUST-Kastrationsaktion im städtischen Tierheim von Galati „Ecosal“ im Mai 2015

Eine weitere Kastrationsaktione für die ärmsten Hunde der Stadt

Vor dem Kastrationstag im städtischen Tierheim Ecosal haben alle Tierfreunde grossen Respekt – die Arbeit hier ist auch für hartgesottene Tierschützer und Tierärzte eine enorme emotionale Belastung: Rund 1’300 Hunde sind hier auf viel zu engem Raum zusammengepfercht und verletzen sich aus Platzmangel häufig gegenseitig.

Im städtischen Tierheim von Galati „Ecosal“ kommen laufend neue Hunde an: Die Zahl der Strassenhunde in dieser grossen rumänischen Stadt wird auf 15’000 Tiere geschätzt (die sich laufend fortpflanzen) – und die städtischen Hundefänger machen kaum Pause mit dem Einfangen neuer Tiere: 5 – 10 neue Hunde bringen sie nach eigenen Angaben pro Tag ins städtische Tierheim. Die ständig neu eintretenden Hunde bringen immer wieder Krankheiten in dieses Heim. Neben Parvovirose und Staupe, sind vor allem Parasiten, Stickersarkome und Hautkrankheiten ein massives Problem. Täglich sterben hier Hunde unter traurigsten Umständen, oft werden hochträchtige und auch gebärende Hündinnen eingefangen und in dieses Tierheim gebracht – trotz der SUST-Kastrationsaktionen werden hier also auch immer wieder Welpen in eine traurige Welt geboren.

Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz finanziert seit Langem die Kastrationen für diese Tiere, sowie Hautbehandlungen und führt zusätzlich immer wieder Kastrationsaktionen direkt vor Ort durch. Für diese Mai-Kastrationsaktion sind weitere SUST-Helfer angereist und packten mit an. Viele HelferInnen, viel Fachwissen sowie geplantes und eingespieltes Arbeiten machten es möglich, dass sehr viele Hündinnen an diesem einen Tag kastriert werden konnten.

Im nächsten SUST-Einsatz im Juni fand eine weitere 2-tägige Kastrationsaktion in Adapostul public Ecosal, Galati. Public shelter Ecosal. statt. Ausserhalb dieser Aktionen werden seit Jahren laufend Hündinnen aus Ecosal ins SUST-Kastrationsprogramm in die Klinik Cabinet Veterinar Dr Livia Petre zur Kastration auf SUST-Kosten gebracht.


Filmserie über den SUST-Einsatz im Mai 2015: Begleiten Sie uns auf unseren Tierschutzeinsatz in Galati, Rumänien

Wer noch nie in einem Tierschutzeinsatz gearbeitet hat, kann sich diesen Alltag kaum vorstellen. Und auch die aktiven Tierschützer selber werden immer wieder mit neuen Aufgaben und Situationen konfrontiert. SUST-Helferin Alexandra Reis filmte den Alltag im Mai-Einsatz und zeigt nun in 9 Kurzfilmen (einen Beitrag pro Einsatztag) auf, wie vielfältig, belastend aber auch beglückend die Arbeit in den Einsätzen der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz sind.

Im Mai 2015 reist ein 6-köpfiges Tierschützer-Team der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz in die rumänische Stadt Galati. Dort hat die SUST einen neuen Tierheimteil im Heim Help Labus erbaut. In 4 isolierten und beheizten Hallen mit Zugang zu Aussenzwingern, einer Quarantäne-Station sowie einer Welpen-Station finden nun über 300 Hunde Unterschlupf, dazu kommen eine Katzenstation für fast 100 heimatlose Büsi und eine Tierklinik. Im alten Teil dieses Tierheimes warten noch über 600 Hunde darauf, ebenfalls eines Tages in neue Unterkünfte ziehen zu können.

Für das Tierschutz-Team stehen viele Arbeiten auf dem Programm: Arbeitsbläufe im neuen Tierheim optimieren, Endo- und Ektoparasitenbehandlungen sämtlicher Tierheimtiere, Kastrationsaktionen organisieren und durchführen, kranke und verletzte Tiere pflegen, weitere Bauarbeiten planen und besprechen, Fellpflege, Material- und Medikamenteneinkauf, eine Kastrationsaktion im städtischen Tierheim von Galati „Ecosal“, eine Baumpatenschaftsaktion (für die Begrünung des Tierheimes) organisieren und vieles mehr gilt es in diesen wenigen Tagen zu erledigen. Als Krönung dieses Einsatzes steht dann die offizielle Eröffnung des neuen Tierheimteils an.

–> Beitrag 6 von 9: Einsatztag 6 – Die Zeit beginnt zu drängen:
Die Behandlungen der Tierheimhunde müssen abgeschlossen werden, es stehen noch viele weitere Aufgaben und Arbeiten auf dem Programm des SUST-Teams. Einige der Hunde freuen sich über den Besuch der Tierschützer in ihren Zwingern, anderen wiederum trauen den Fremdlingen gar nicht über den Weg. Die SUST-Tierschützerinnen nehmen sich Zeit für jedes einzelne Tier.

 

Filmserie über den SUST-Einsatz im Mai 2015: Beitrag 6 von 9

 
 ——————————–
–> Beitrag 7 von 9: Einsatztag 7 – nun sind die Miezen dran:
Alle 1’000 Hunde im Heim sind behandelt, nun sind die heimatlosen Katzen dran. Die sind leider weniger kooperativ und wehren sich mit Zähnen und Krallen gegen die helfende Anti-Parasiten-Behandlung. Gemeinsam mit der Help Labus-Katzenfachfrau Nela packen die SUST-Fachleute die Büsi fachgerecht an und sind schon bald mit ihrer wichtigen Arbeit fertig. Danach steht natürlich ausgiebiges Schmusen auf dem Plan. SUST-Helferin und Tierpflegerin Katherine Kreutzer freut sich besonders über die neuen hellen und isolierten Räume für die Katzen, hier im neuerbauten Tierheimteil und erzählt davon, wie schlimm die alte Katzenunterkunft (im alten Tierheimteil) für diese Tiere war.
Spätabends kommt die Tierheim-Tierärtzin Dr. Livia Petre vorbei: Mit ihr bespricht das Team alle gesundheitlichen Fälle, die bei den Behandlungen auffällig wurden und die in den nächsten Tagen noch behandelt werden müssen. Viele Tiere werden nach Unfällen, mit Verletzungen oder Krankheiten ins Tierheim Help Labus gebracht: Sie alle brauchen dringend Hilfe – Hilfe, die Kosten verursacht und die vom Tierheim Help Labus nicht finanziert werden kann.

Filmserie über den SUST-Einsatz im Mai 2015: Beitrag 7 von 9

—————————————–

 –> Beitrag 8 von 9: Einsatztag 8 – eine Kastrationsaktione für die ärmsten Hunde der Stadt

Vor dem Kastrationstag im städtischen Tierheim Ecosal haben alle Tierschützer Respekt – die Arbeit hier ist auch für hartgesottene Tierschützer und Tierärzte eine enorme emotionale Belastung: Rund 1’300 Hunde sind hier auf viel zu engem Raum zusammengepfercht und verletzen sich aus Platzmangel häufig gegenseitig. Im städtischen Tierheim von Galati „Ecosal“ kommen laufend neue Hunde an: Die Zahl der Strassenhunde in dieser grossen rumänischen Stadt wird auf 15’000 Tiere geschätzt (die sich laufend fortpflanzen) – und die städtischen Hundefänger machen kaum Pause mit dem Einfangen neuer Tiere: 5 – 10 neue Hunde bringen sie nach eigenen Angaben pro Tag ins städtische Tierheim. Die ständig neu eintretenden Hunde bringen immer wieder Krankheiten in dieses Heim. Neben Parvovirose und Staupe, sind vor allem Parasiten, Stickersarkome und Hautkrankheiten ein massives Problem. Täglich sterben hier Hunde unter traurigsten Umständen, oft werden hochträchtige und auch gebärende Hündinnen eingefangen und in dieses Tierheim gebracht – trotz der SUST-Kastrationsaktionen werden hier also auch immer wieder Welpen in eine traurige Welt geboren.

Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz finanziert seit Langem die Kastrationen für diese Tiere, sowie Hautbehandlungen und führt zusätzlich immer wieder Kastrationsaktionen direkt vor Ort durch. Für die heutige Kastrationsaktion sind weitere SUST-Helfer angereist und packen mit an. Viele HelferInnen und geplantes und eingespieltes Arbeiten machen es möglich, dass sehr viele Hündinnen an diesem einen Tag kastriert werden können.

Filmserie über den SUST-Einsatz im Mai 2015: Beitrag 8 von 9

Beitrag 9 von 9: Letzter Einsatztag – offizielle Eröffnung des Tierheimneubaus der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz

Ein Traum wird wahr: Ein neues Tierheim für die heimatlosen Hunde und Katzen von Galati (Rumänien)

Nach rund einem Jahr Bauzeit kann der Tierheimneubau der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz „Help Labus“ in Galati, Rumänien offiziell eröffnet werden. In 4 isolierten und beheizten Hallen mit Zugang zu Aussenzwingern, einer Quarantäne-Station sowie einer Welpen-Station finden nun rund 300 Hunde Unterschlupf. Zusätzlich gibt es 8 überdachte Aussenzwinger mit isolierten Hundehütten, in denen Hunde leben, die sich an das Leben draussen gewöhnt sind. In der Katzenstation sind rund 90 heimatlose Büsi untergebracht. In diesem modernen Tierheim, das nach EU-Standard erbaut wurde, finden aber nicht ausschliesslich heimatlose Tiere einen artgerechten Unterschlupf – das neue Tierheim ist auch ein Tierschutz- und Begegnungszentrum, das es Menschen möglich macht, in Kontakt mit Hunden und Katzen zu treten und mehr über sie, ihr Leben und den Umgang mit ihnen zu lernen: Im Spiel- und Adoptionsgarten können sie ihren auserwählten Schützlingen näher kommen und an Besuchstagen erfahren sie hier mehr über die artgerechte Haltung von Hund und Katze. In Zukunft werden in der zum Heim gehörenden Praxis auch wertvolle Kastrationsaktionen durchgeführt werden.

So geht’s weiter: –> Am Tag 10 reist das SUST-Team nach Hause in die Schweiz – Susy Utzinger bleibt noch eine weitere Woche vor Ort: Sie wird in den nächsten Tagen weitere Kastrationsaktionen organisieren und durchführen, sowie die veterinärmedizinische Versorgung der Tiere sichern. Am folgenden Wochenende findet eine zweitägige Tierärzteweiterbildung an der Universität Bukarest durch die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz statt: Rumänien braucht fähige Tierärzte, die sich der Problematik der Strassentiere in ihrem Land fachgerecht stellen können. Aus diesem Grund bildet die SUST laufend Tierärzte und anderes Fachpersonal aus.

Filmserie über den SUST-Einsatz im Mai 2015: Beitrag 9 von 9


 

Vor wenigen Tagen konnten wir 23 Paletten voller wertvoller Tierutensilien aus unserem Lager ins Tierheim Help Labus nach Galati, Rumänen, liefern. Unter anderem waren auch Hundepools dabei, die die heimatlosen Vierbeiner nun in der grossen Hitze besonders geniessen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Materialspenden!


 

Utzinger Susys Foto.

Ein neues Tierheim für die heimatlosen Hunde und Katzen von Galati (Rumänien)

Nach rund einem Jahr Bauzeit konnt heute der Tierheimneubau der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz „Help Labus“ in Galati, Rumänien offiziell eröffnet werden.

In 4 isolierten und beheizten Hallen mit Zugang zu Aussenzwingern, einer Quarantäne-Station sowie einer Welpen-Station finden nun rund 300 Hunde Unterschlupf. Zusätzlich gibt es 8 überdachte Aussenzwinger mit isolierten Hundehütten, in denen Hunde leben, die sich an das Leben draussen gewöhnt sind. In der Katzenstation sind rund 90 heimatlose Büsi untergebracht.

In diesem modernen Tierheim, das nach EU-Standard erbaut wurde, finden aber nicht ausschliesslich heimatlose Tiere einen artgerechten Unterschlupf – das neue Tierheim ist auch ein Tierschutz- und Begegnungszentrum, das es Menschen möglich macht, in Kontakt mit Hunden und Katzen zu treten und mehr über sie, ihr Leben und den Umgang mit ihnen zu lernen: Im Spiel- und Adoptionsgarten können sie ihren auserwählten Schützlingen näher kommen und an Besuchstagen erfahren sie hier mehr über die artgerechte Haltung von Hund und Katze.

In Zukunft werden in der zum Heim gehörenden Praxis auch wertvolle Kastrationsaktionen durchgeführt werden.


 

SUST-Tierheimneubau in Rumänien: Baumpaten gesucht!
Werden Sie Baumsponsor? Oder widmen Sie einer geliebten Person / einem geliebten Tier einen Baum?

Der SUST-Tierheimbau in Galati, Rumänien geht in grossen Schritten voran. Neben den letzten Installationen, stehen momentan der Klinikbau und die Bepflanzung der Hundeausläufe an: Bäume machen das Tierheim nicht nur grüner, sie bringen auch eine enorm wichtige Struktur und Abwechslung in die Aussengehege der Hunde (und schaffen im Sommer wertvollen Schatten und Kühlung). 80 Hundeausläufe sowie der Adoptions- und Spielgarten warten auf ihre Begrünung. Wir haben uns dabei für Ahornbäumchen entschieden: Sie wachsen nicht zu schnell (ansonsten würden sie die Platzverhältnisse in den Ausläufen sprengen) und sie sind robust (mit dem rumänischen Wetter und den Hunden müssen sie einiges aushalten).

Für ein 1,50 hohes Ahornbäumchen, Trompetenbaum oder Amberbaum bezahlen wir in Rumänien inklusive Pflanzung und Bau eines Holzschutzes um den Baum (um die Hunde am ausgraben, bepinkeln und beknabbern zu hindern) total 81 Euro / Franken.

Werden Sie Baumsponsor? Oder widmen Sie einer geliebten Person / einem geliebten Tier einen Baum? Jeder Baumsponsor wird mit seinem Namen (oder mit dem gewünschten Namen) auf einer Tafel auf dem Holzschutz des Baumes verewigt.

So geht’s: Überweisen Sie 81 Franken / Euro auf unser Spendenkonto mit dem Vermerk „Baum Rumänien – Name Vorname“.

Die Angaben für das SUST-Spendenkonto lauten wie folgt:
Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, Weisslingerstrasse 1, CH – 8483 Kollbrunn,
PC 84-666 666-9 , IBAN CH87 0900 0000 8466 6666 9 , BIC POFICHBEXXX

—> Hier können Sie direkt per Pay Pal überweisen: http://www.susyutzinger.ch/…/einzahlu…/online-spende-paypal/


 

SUST-Materialsammlung:
Hundehalsbänder, Brustgeschirre und Leinen gesucht!

In unseren Kastrationseinsätzen treffen wir in den verschiedensten Ländern immer wieder Patienten an, deren Hälse von einschneidenden Ketten, Schnüren oder Drähten verletzt sind. Diese Tiere statten wir mit neuen, angenehmen Halsbändern aus unserer Materialsammlung aus. Dafür benötigen wir sehr viele Halsbänder.

Hat Dein Hund mehr Halsbänder als er tragen kann? Bitte durchforscht Eure Schränke und Schubladen und sendet uns alle überzähligen Halsbänder, Brustgeschirre und Leinen an folgende Adresse:

Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz
Weisslingerstrasse 1
8483 Kollbrunn
Schweiz

Herzlichen Dank!

–> Hier erfahren Sie mehr über unsere Tiermaterial-Sammlung: http://www.susyutzinger.ch/…/aktivita…/materialsammelaktion/


 

Die Ex-Miss-Schweiz setzt sich für Hunde in Rumänien ein. Zusammen mit Tierschützerin Susy Utzinger hilft sie beim Umzug eines Hundeheims.
blick.ch|Von Flavia Schlittler

 

Verschenken Sie Hoffnung – mit Kastrationsgutscheinen

Das Tier-Elend bremsen: Die SUST packt’s nachhaltig an

Hundertausende Strassendhunde und -katzen kämpfen in vielen Ländern ums Überleben, unzählige von ihnen werden eingefangen und viele von ihnen vegetieren unter schrecklichen Bedingungen dahin, während laufend neue unerwünschte Jungtiere geboren werden. Das Leid unerwünschter Hunde und Katzen ist in vielen Ländern unendlich gross.

Kastrationen sind der einzige Weg, die Überpopulation von Strassentieren langfristig und tiergerecht einzudämmen. Tausende Hunde, Katzen und andere Tiere wurden bereits durch die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz in verschiedenen Ländern operiert. Durch diese Massnahme wurden unzählige unerwünschte Jungtiere gar nicht erst geboren. Solche Aktionen haben Zukunft: Keine ausgemergelten Tiermütter mehr auf den Strassen, keine Hungersnot und keine sexuell übertragbaren Krankheiten mehr, an denen die Tiere kläglich zugrunde gehen.

Wird die Zahl der Strassentiere gemindert, wird auch nicht mehr tierquälerisch gegen die unerwünschten, „störenden“ Tiere vorgegangen: Keine Vergiftungsaktionen mehr, keine totgeschlagenen Tiere, keine Erschiessungsaktionen. Auf diese Weise wird das Tierelend gebremst, langsam aber stetig und nachhaltig.

Kastrations-Geschenkgutscheine der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz: Geschenke mit Sinn und Wirkung

Diese vielen Operationen bewirken sehr viel, kosten aber auch viel Geld und dafür brauchen wir Ihre Hilfe und Unterstützung: Schenken Sie Hoffnung und verschenken Sie statt der üblichen Geschenke, einem (oder mehreren) Tier(en) die Hoffnung auf ein besseres Leben! Durch eine Kastration erhält eine Hündin / Kätzin viele Vorteile und trägt nicht mehr zur Überpopulation ungewollter Tiere bei.

Geschenkgutscheine sind für unsere Kastrationsprojekte in der Schweiz, Spanien, Ungarn, Rumänien, Thailand und Ägypten erhältlich.

–> Kastrationsgutscheine können Sie direkt im SUST-WebShop bestellen: http://www.susyutzinger.ch/shop-n314-sD.html

–> In der Rubrik „Projekte Ausland“ erfahren Sie, in welcher Art und in welche Projekten und Ländern wir bereits Kastrationsaktionen durchführen und/oder aufbauen und finanzieren konnten: http://www.susyutzinger.ch/de/aktivitaeten/projekte-ausland/


 

Schulbesuche im neuen Tierheim Help Labus in Galati, Rumänien

Die Arbeit der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz baut auf vier Pfeilern auf: Tierheimunterstützung, Kastrationen, Aus- und Weiterbildung von Fachleuten und Aufklärung der Bevölkerung. Diese vier wichtigen Elemente bilden die wichtige Grundlage für nachhaltige Tierschutzprojekte.

In unseren verschiedenen Projekten bauen wir – ihrem jeweiligen Stand entsprechend – diese wertvolle Tierschutz-Basis in verschiedenen Einsätzen, Aktionen und Kampagnen auf.

Dass sich im neuen Tierheim Help Labus in Galati immer wieder Privatpersonen und auch ganze Schluklassen über die Situation der Strassenhunde und -katzen informieren, ist ein wichtiger Schritt in der Rubrik „Aufklärung der Bevölkerung“. Zusätzlich führen unsere TierschützerInnen vor Ort immer wieder Schulbesuche und Aktionen mittels der SUST-Broschüren und -Kinderbüchlein in rumänischer Sprache durch.

Help Labus hat 23 neue Fotos hinzugefügt.


 

9 neue Fotos

Tierheimneubau der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz in Galati, Rumänien
Ihre Spende kommt an: Das neu erbaute Welpenhaus ist voll in Betrieb

In der neu erbauten Welpenstation werden heimatlose Welpen artgerecht untergebracht: Neben Spielsachen, Spielkameraden, Futter und weichen Bettli erhalten die Hundekinder hier Entwurmungen und die lebenswichtigen Impfungen. In Rumänien grassieren die tödlichen Hundekrankheiten Staupe und Parvovirose, die vielen Welpen und Junghunden einen qualvollen Tod bescheren und die Impfungen besonders wichtig machen.

Wir danken allen Spenderinnen und Spender der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, die es möglich machen, dass diese Welpen eine Chance erhalten!


 

16 neue Fotos

Tierheimneubau der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz in Galati, Rumänien
Ihre Spende kommt an: Das neu erbaute Katzenhaus ist voll in Betrieb

Seit einigen Monaten ist das neu erbaute Katzenhaus in Galati, Rumänien in Betrieb. Die heimatlosen Miezen fühlen sich hier sichtlich wohl – auch dank der vielen Materialspenden, die die SUST angeliefert hat und die eine artgerechte Einrichtung der vier Räume und der Aussengehege ermöglicht haben.

Wir danken allen Spenderinnen und Spender der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, die es möglich machen, dass diese Büsi eine gute Unterkunft und eine Chance erhalten!

–> Hier erfahren Sie mehr über unseren Tierheimneubau in Galati, Rumänien: http://www.susyutzinger.ch/aktivitaeten-n388-sD.html


 

 13 neue Fotos

Tierheimneubau der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz in Galati, Rumänien
Ihre Spende kommt an: Die zweite Hundehalle konnte bezogen werden!

Ein langersehnter Wunsch wird wahr: Eine zweite Tierheimhalle konnte bezogen werden. Weitere 120 heimatlose Hunde aus dem Tierheim Help Labus in Galati, Rumänien konnten aus ihren verschneiten Aussengittern geholt und in die neu erbaute und beheizte Halle umgesiedelt werden. Viele dieser Hunde haben das erste Mal in ihrem Leben einen Liegeplatz zu Verfügung und viele befinden sich zum allerersten Mal in einem geschlossenen und beheizten Raum.

In wenigen Tagen werden auch Plastikpalette als erhöhte und isolierte Liegeflächen angeliefert.

Wir danken allen Spenderinnen und Spender der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz, die diesen grossartigen Moment ermöglicht haben!

–> Hier erfahren Sie mehr über unseren Tierheimneubau in Galati, Rumänien: http://www.susyutzinger.ch/aktivitaeten-n388-sD.html


 

SUST-Kampagne: Tierschutz durch richtiges Handeln

Die Gratis-Broschüren der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz stossen auch in Rumänien auf grosses Interesse

Die Broschüren „Erste Hilfe für Hund und Katze“ und das Kinder-Büchlein „mein Freund Labus“ in rumänischer Sprache finden reissenden Absatz in Rumänien. Auf diese Weise erfahren Klein und Gross mehr über den Umgang mit ihren vierbeinigen Freunden.

Immer wieder erreichen uns Bilder, die zeigen wie unsere Broschüren im Schulunterricht in Rumänien eingesetzt werden.

Hier erfahren Sie mehr über Aktivitäten der SUST zur Information der Bevölkerung: http://www.susyutzinger.ch/content-n397-sD.html


 

Die nächsten Gebäude im SUST-Tierheimbau in Galati, Rumänien nehmen Form an

(english follows german)

IHRE SPENDEN KOMMEN AN: Der Bau der ersten Etappe des neuen Tierheimes Help Labus in Galati, Rumänien ist in vollem Gang

Ende September war es endlich soweit: Die ersten Hunde konnten vom alten Tierheim Help Labus in Galati in den ersten fertiggestellten Trakt des neuen Tierheimes gebracht werden. Ein ganz besonderer Tag für alle Tierfreunde, die lange auf diesen Moment hingearbeitet haben. Und ein ganz besonderer Tag für die vielen Hunde: Die meisten von ihnen waren noch nie in einem geschlossenen Raum oder haben auf einer Decke oder in einem Hundebett gelegen. Eine wunderbare Erfahrung, die diese Tiere den Spenderinnen und Spendern der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz verdanken.

Noch gibt es viel zu tun: In der ersten Halle finden rund 120 Hunde einen Platz. Bis wir alle 900 Hunde des alten Tierheimes Help Labus gut versorgt haben, müssen wir noch viel Geld sammeln.

DER TIERHEIMNEUBAU DURCH DIE SUSY UTZINGER STIFTUNG FÜR TIERSCHUTZ

Seit einigen Jahren beschäftigt sich die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz verstärkt mit der Verhinderung von Tierleid in Rumänien durch grossflächige Kastrationsaktionen, die die Überpopulation von Strassenhunden langfristig eindämmen sollen. Dies ist jedoch noch ein langer Weg, den wir selbstverständlich weiterhin mit Hochdruck verfolgen werden.

In der Zwischenzeit landen viele von der Strasse und aus Tötungsstationen gerettete Streunertiere in Tierheimen, die täglich um das Überleben ihrer Schützlinge kämpfen. Eines dieser Tierheime liegt uns ganz besonders am Herzen. Mit einfachsten Mitteln, freiwilligen Helfern, die bis an ihre körperlichen Grenzen gehen und sehr viel Herzblut betreibt Corina Grigore in der rumänischen Stadt Galati das Tierheim „Help Labus“. Über tausend Hunde und Katzen erhalten in diesem Tierheim Geborgenheit, Pflege und regelmässige Mahlzeiten – so gut es eben geht. Die laufenden Kosten für Futter, Brennholz und Tierarzt können durch Spendengelder (häufig auch durch die SUST) gedeckt werden. Für dringend notwendige bauliche Massnahmen reichen die regulären Spendeneinnahmen jedoch nicht.

Während im Sommer in diesem Tierheim die Hitze der grösste Feind von Mensch und Tier ist, sind die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der kalten und nassen Jahreszeit in diesem Tierheim besonders hart. Jeden Winter erfrieren trotz bestmöglich getroffener Gegenmassnahmen die schwächsten Tiere, da sie in den offenen Gehegen der Kälte fast schutzlos ausgeliefert sind. Auch die Versorgung der Tiere ist im Winter Schwerstarbeit, da der Schnee die Arbeit der Helfer enorm erschwert. Ein hygienisches Umfeld ist unter den gegebenen Umständen nicht gewährleistet, weshalb Krankheiten und Parasiten nur schwer zu bekämpfen sind.

Unser Ziel ist es, dass in diesem Tierheim in Zukunft keine Tiere mehr unnötig sterben müssen, weil ihrem Grundbedürfnis nach einer geschützten Unterkunft nicht nachgekommen werden kann. Deshalb planen wir, aus diesem notdürftig erstellten Auffanglager für herrenlose Tiere ein nach europäischem Standard erbautes Tierheim mit Vorbildcharakter zu machen.

DAS PLANEN WIR

Der Neubau ist in zwei Etappen geplant und wird nebst beheizbaren Hallen mit anschliessenden Ausläufen als Tierunterkünfte auch eine Praxis, eine Quarantänestation, ein Bürogebäude und einen Aufenthaltsraum für die Helfer beinhalten. Die Baufortschritte werden durch uns regelmässig vor Ort kontrolliert. Zudem haben wir im deutschen Bauunternehmer Bernd Bartolg einen vertrauenswürdigen Projektpartner gefunden, der bereits über Erfahrung im rumänischen Tierheimbau verfügt.

Diesen Winter werden voraussichtlich bereits 250 Hunde und alle Heimkatzen in den neuen Häusern verbringen können. Danach ist die erste Bauetappe abgeschlossen und wir müssen Geld für die zweite Etappe sammeln.

Trotz sorgfältiger Planung und Fokussierung aufs Notwendigste, stellt uns dieses Projekt vor eine finanzielle Herausforderung, für deren Bewältigung wir Ihre Hilfe benötigen. Für die Hallen, in denen wir die restlichen Heimhunde unterbringen könnnen, sind wir auf weitere Spenden angewiesen.

–> Hier finden Sie den Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens aus dem Jahr 2012 über unsere Arbeit in Galati: https://www.youtube.com/watch?v=oBcmwHlqu-Y

–> Hier erfahren Sie mehr über die Gründe, die einen Tierheimneubau in Galati so dringend nötig machen: http://www.susyutzinger.ch/…/SUST_Arbeitsblaetter_Rumaenien…
–> Hier finden Sie den Plan des Tierheimneubaus der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz: http://www.susyutzinger.ch/…/Bildschirmfoto-2014-07-04-um-1…

–> Bitte helfen Sie uns, diese finanzielle Last zu tragen. Hier können Sie online für den Bau der weiteren Tierheimgebäude spenden: http://www.susyutzinger.ch/…/spe…/einzahlungen/einzahlungen/


 

Ihre Materialspenden kommen an: Spielzeug für die Hunde in Help Labus

Dank der Materialspenden von unzähligen Tierfreunden konnten wir das neue Tierheim Help Labus in Galati mit Körben, Decken, Näpfen und vielem mehr ausstatten. Gestern haben nun die Welpen ihre ersten Spielzeuge aus der Materiallieferung der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz erhalten.

Vielen herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender, die solche Momente möglich machen!

–> Hier erfahren Sie mehr über das von der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz neu erbaute Tierheim Help Labus in Galati, Rumänien: http://www.susyutzinger.ch/aktivitaeten-n388-sD.html
–> Hier erfahren Sie mehr über unsere Materialsammelaktion: http://www.susyutzinger.ch/de/aktivitaeten/materialsammelaktion/
–> Hier können Sie uns mit Geldspenden unterstützen: http://www.susyutzinger.ch/de/spenden/einzahlungen/einzahlungen/


 

Video:

https://www.facebook.com/video.php?v=10203776452866728

Erste Fortschritte im städtischen Tierheim Galati, Adapostul public Ecosal, Galati. Public shelter Ecosal.

Seit unserem Einsatz im Juli im städtischen Tierheim Ecosal in Galati konnten wir Fortschritte für die rund 1’300 eingesperrten Hunde verzeichnen: Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz behandelt diejenigen Hunde mit Hautproblemen regelmässig mit Advocate und die Tiere sehen viel besser aus und haben wieder Fell. Ausserdem führen wir nach wie vor laufend Kastrationen für die neueingefangenen Hündinnen in diesem Heim durch und verhindern so, dass noch mehr Welpen in diesem Heim geboren werden. Zusätzlich finanzieren wir die Versorgung von Wunden (die Tiere weisen teilweise massive Bisswunden und andere Verletzungen auf). Wir haben Wassereimer gespendet, damit die Tiere überhaupt zu Wasser kommen konnten.

Viele der Heimhunde waren im Juli noch kurz vor dem Verhungern: Die Stadt gab den Tieren viel zu wenig Futter und wir trafen die Tiere in erbärmlichem Zustand an. Nach unseren Notfütterungen kommt nun seit Juli Streunerparadies für die wichtige Fütterung dieser 1’300 Hunde auf (das sind enorme Futtermengen, die diese Organisation dafür aufbringt): Die Mitarbeiter des Streunerparadies – Galati sind täglich persönlich vor Ort, überprüfen, dass das Futter auch tatsächlich zu den Hunden gelangt und schreiten bei Streitereien unter den Tieren ein. Die Vierbeiner zeigen sich nun in massiv verbessertem Fütterungszustand.

Nach wie vor ist die Pflege und Unterbringung der Tiere in diesem städtischen Tierheim auf keinem akzeptablen Stand und nach wie vor ist dieses Tierheim massiv überbelegt und viele Tiere leiden.

Dennoch konnten wir diese ersten Fortschritte verbuchen und unsere Kritik anlässlich unseres Meetings im Stadthaus Galati im September 2014 nun direkt beim Bürgermeister und beim Stadtrat anbringen. Weitere Änderungen für die Unterbringung der von der Stadt Galati eingefangenen Hunde sind im Gespräch. Selbstverständlich halten wir Euch auf dem Laufenden.

–> Hier erfahren Sie mehr über unsere Aktivitäten im städtischen Tierheim Ecosal in Galati (bitte nicht verwechseln mit dem privaten Tierheim Help Labus in Galati!) : http://www.susyutzinger.ch/aktivitaeten-n359-sD.html


 

Video:

https://www.facebook.com/video.php?v=10203764614210769

Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz ist seit mehreren Jahren in Rumänien aktiv: Neben Verhandlungen mit Politikern, Weiterbildungen für Tierschützer, professionellen Trainings für Tierärzte und grossangelegten Kastrationsaktioen, steht die direkte Hilfe am Tier für die Schweizer TierschützerInnen im Vordergrund: Unter widrigen Umständen werden notdürftig erstellte Tierheime optimiert und Erste Hilfe (dazu kann durchaus auch Fütterung gehören) an hunderten von Hunden und Katzen geleistet. Dank Spendengeldern konnte die Schweizer Tierschutzstiftung in der rumänischen Industriestadt Galati (nahe der ukrainischen Grenze) ein neues Tierheim nach europäischem Standard erstellen. Der Einzug der ersten Hunde fand im September 2014 statt: Die meisten von ihnen befanden sich zum ersten Mal in ihrem Leben in einem geschlossenen (und beheizten) Raum und lagen das erste Mal auf einer weichen Unterlage in einem Hundebett. Diese Tiere werden im Winter 14/15 nicht mehr in ihren Zwingern im Freien eingeschneit werden, sondern Unterschlupf in den trockenen und beheizten neuen Hallen finden.

Der Bezug der Welpen- und der Katzenstation finden momentan statt und auch die Quarantainestation ist demnächst bezugsbereit. Nun wird an einem weiteren Hundetrakt, sowie an der Tierklinik gearbeitet.

Diesen Winter werden voraussichtlich bereits 250 Hunde und alle Heimkatzen in den neuen Häusern verbringen können. Danach ist die erste Bauetappe abgeschlossen und wir müssen Geld für die zweite Etappe sammeln.

Trotz sorgfältiger Planung und Fokussierung aufs Notwendigste, stellt uns dieses Projekt vor eine finanzielle Herausforderung, für deren Bewältigung wir Ihre Hilfe benötigen. Für die Hallen, in denen wir die restlichen Heimhunde unterbringen könnnen, sind wir auf weitere Spenden angewiesen.

–> Hier finden Sie den Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens aus dem Jahr 2012 über unsere Arbeit in Galati: https://www.youtube.com/watch?v=oBcmwHlqu-Y

–> Hier erfahren Sie mehr über die Gründe, die einen Tierheimneubau in Galati so dringend nötig machen: http://www.susyutzinger.ch/webautor-data/388/SUST_Arbeitsblaetter_Rumaenien.pdf

–> Hier finden Sie den Plan des Tierheimneubaus der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz: http://www.susyutzinger.ch/webautor-data/388/Bildschirmfoto-2014-07-04-um-111119-2.jpg

–> Bitte helfen Sie uns, diese finanzielle Last zu tragen. Hier können Sie online für den Bau der weiteren Tierheimgebäude spenden: http://www.susyutzinger.ch/de/spenden/einzahlungen/einzahlungen/


 

Video:

https://www.facebook.com/video.php?v=714870945263066

Tierheimneubau der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz in Rumänien

 

Tierheimneubau der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz in Rumänien

Umzug der ersten Hunde ins neue Tierheim Help Labus in Galati

IHRE SPENDEN KOMMEN AN: Der Bau der ersten Etappe des neuen Tierheimes Help Labus in Galati, Rumänien ist in vollem Gang

Ende September war es endlich soweit: Die ersten Hunde konnten vom alten Tierheim Help Labus in Galati in den ersten fertiggestellten Trakt des neuen Tierheimes gebracht werden. Ein ganz besonderer Tag für alle Tierfreunde, die lange auf diesen Moment hingearbeitet haben. Und ein ganz besonderer Tag für die vielen Hunde: Die meisten von ihnen waren noch nie in einem geschlossenen Raum oder haben auf einer Decke oder in einem Hundebett gelegen. Eine wunderbare Erfahrung, die diese Tiere den Spenderinnen und Spendern der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz verdanken.

Noch gibt es viel zu tun: In der ersten Halle finden rund 120 Hunde einen Platz. Bis wir alle 900 Hunde des alten Tierheimes Help Labus gut versorgt haben, müssen wir noch viel Geld sammeln.
DER TIERHEIMNEUBAU DURCH DIE SUSY UTZINGER STIFTUNG FÜR TIERSCHUTZ

Seit einigen Jahren beschäftigt sich die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz verstärkt mit der Verhinderung von Tierleid in Rumänien durch grossflächige Kastrationsaktionen, die die Überpopulation von Strassenhunden langfristig eindämmen sollen. Dies ist jedoch noch ein langer Weg, den wir selbstverständlich weiterhin mit Hochdruck verfolgen werden.

In der Zwischenzeit landen viele von der Strasse und aus Tötungsstationen gerettete Streunertiere in Tierheimen, die täglich um das Überleben ihrer Schützlinge kämpfen. Eines dieser Tierheime liegt uns ganz besonders am Herzen. Mit einfachsten Mitteln, freiwilligen Helfern, die bis an ihre körperlichen Grenzen gehen und sehr viel Herzblut betreibt Corina Grigore in der rumänischen Stadt Galati das Tierheim „Help Labus“. Über tausend Hunde und Katzen erhalten in diesem Tierheim Geborgenheit, Pflege und regelmässige Mahlzeiten – so gut es eben geht. Die laufenden Kosten für Futter, Brennholz und Tierarzt können durch Spendengelder (häufig auch durch die SUST) gedeckt werden. Für dringend notwendige bauliche Massnahmen reichen die regulären Spendeneinnahmen jedoch nicht.

Während im Sommer in diesem Tierheim die Hitze der grösste Feind von Mensch und Tier ist, sind die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der kalten und nassen Jahreszeit in diesem Tierheim besonders hart. Jeden Winter erfrieren trotz bestmöglich getroffener Gegenmassnahmen die schwächsten Tiere, da sie in den offenen Gehegen der Kälte fast schutzlos ausgeliefert sind. Auch die Versorgung der Tiere ist im Winter Schwerstarbeit, da der Schnee die Arbeit der Helfer enorm erschwert. Ein hygienisches Umfeld ist unter den gegebenen Umständen nicht gewährleistet, weshalb Krankheiten und Parasiten nur schwer zu bekämpfen sind.

Unser Ziel ist es, dass in diesem Tierheim in Zukunft keine Tiere mehr unnötig sterben müssen, weil ihrem Grundbedürfnis nach einer geschützten Unterkunft nicht nachgekommen werden kann. Deshalb planen wir, aus diesem notdürftig erstellten Auffanglager für herrenlose Tiere ein nach europäischem Standard erbautes Tierheim mit Vorbildcharakter zu machen.
DAS PLANEN WIR

Der Neubau ist in zwei Etappen geplant und wird nebst beheizbaren Hallen mit anschliessenden Ausläufen als Tierunterkünfte auch eine Praxis, eine Quarantänestation, ein Bürogebäude und einen Aufenthaltsraum für die Helfer beinhalten. Die Baufortschritte werden durch uns regelmässig vor Ort kontrolliert. Zudem haben wir im deutschen Bauunternehmer Bernd Bartolg einen vertrauenswürdigen Projektpartner gefunden, der bereits über Erfahrung im rumänischen Tierheimbau verfügt.

Diesen Winter werden voraussichtlich bereits 250 Hunde und alle Heimkatzen in den neuen Häusern verbringen können. Danach ist die erste Bauetappe abgeschlossen und wir müssen Geld für die zweite Etappe sammeln.

Trotz sorgfältiger Planung und Fokussierung aufs Notwendigste, stellt uns dieses Projekt vor eine finanzielle Herausforderung, für deren Bewältigung wir Ihre Hilfe benötigen. Für die Hallen, in denen wir die restlichen Heimhunde unterbringen könnnen, sind wir auf weitere Spenden angewiesen.
–> Hier finden Sie den Dokumentarfilm des Schweizer Fernsehens aus dem Jahr 2012 über unsere Arbeit in Galati: https://www.youtube.com/watch?v=oBcmwHlqu-Y

–> Hier erfahren Sie mehr über die Gründe, die einen Tierheimneubau in Galati so dringend nötig machen: http://www.susyutzinger.ch/webautor-data/388/SUST_Arbeitsblaetter_Rumaenien.pdf
–> Hier finden Sie den Plan des Tierheimneubaus der Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz: http://www.susyutzinger.ch/webautor-data/388/Bildschirmfoto-2014-07-04-um-111119-2.jpg

–> Bitte helfen Sie uns, diese finanzielle Last zu tragen. Hier können Sie online für den Bau der weiteren Tierheimgebäude spenden: http://www.susyutzinger.ch/de/spenden/einzahlungen/einzahlungen/


 

Hier einige Fotos vom Umzug ins neue Heim in Galati. ist toll geworden.
http://www.susyutzinger.ch/aktivitaeten-n388-sD.html

https://www.facebook.com/SusyUtzingerStiftungTierschutz/posts/710305502386277

Ihre Spenden kommen an:

Ein Traum wird wahr – Tierheimneubau Help Labus, Galati, Rumänien

Die Bauarbeiten in unserem Projekt in Galati gehen vorwärts: Der erste Tierheimblock ist bereit für den Einzug seiner Schützlinge!

Heute haben wir eine grosse Materiallieferung aus dem SUST-Materiallager ausgepackt und verteilt und schon morgen werden wir die ersten Tiere in den ersten neuen Tierheimblock bringen können. Diese Tiere werden nun vor Wind und Kälte geschützt sein und diesen Winter ganz bestimmt nicht eingeschneit werden. Die meisten dieser Hunde werden morgen das erste Mal in einem Hundebett oder auf einer Decke liegen.

Wir sind aufgeregt und glücklich und freuen uns schon jetzt darauf, morgen die ersten Bilder der Hunde in ihrem neuen Heim zeigen zu können. In Kürze werden dann auch die Büsi in ihr neues Tierheim übersiedeln können.

Es gibt noch viel zu tun und leider reichen die ersten Gebäude noch nicht um alle Tierheimtiere unterzubringen, aber wir werden fleissig weiter Spenden sammeln und so hoffentlich auch den Umbau des restlichen Tierheimes ermöglichen können.

Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die den Bau dieses Tierheimteils ermöglicht haben von Herzen für ihre grossartige Unterstützung!

–> Hier erfahren Sie mehr über den Tierheimneubau Help Labus in Galati: http://www.susyutzinger.ch/aktivitaeten-n388-sD.html
–> Bitte helfen Sie uns, diese finanzielle Last zu tragen! Hier können Sie online spenden: http://www.susyutzinger.ch/de/spenden/einzahlungen/online-spende-paypal/
–> Hier erfahren Sie mehr über das städtische Tierheim Ecosal in Galati (bitte nicht mit „Help Labus“ verwechseln): http://www.susyutzinger.ch/aktivitaeten-n359-sD.html


Schluss mit gequälten und getöteten Welpen, Strassenhunden und Katzen: Bitte helfen Sie uns im Kampf gegen die Überpopulation von Hunden und Katzen

Die Susy Utzinger Stiftung für Tierschutz führt Kastrations-Aktionen in verschiedenen Ländern durch (Schweiz, Rumänien, Ungarn, Ägypten, Thailand, Spanien).

Diese vielen Operationen kosten viel Geld und dafür brauchen wir Ihre Hilfe und Unterstützung:

Verschenken Sie statt der üblichen Geschenke, einem (oder mehreren) Tier(en) die Hoffnung auf ein besseres Leben!

Durch eine Kastration erhält eine Hündin / Kätzin viele Vorteile und trägt nicht mehr zur Überpopulation ungewollter Tiere bei.

Hier können Sie Kastrationsgutscheine für Hunde und Katzen direkt im SUST-Web-Shop kaufen (für unsere Aktionen in den Ländern Schweiz, Ungarn, Rumänien, Thailand, Ägypten) : http://www.susyutzinger.ch/shop-n314-sD.html