kaufen Sie keine (billigen) Welpen/Sag Nein zum illegalen Welpenhandel!

 

 

Das traurige Schicksal von Vermehrerhunden

Eingesperrt in einen Käfig, kaum Kontakt zu Menschen oder Artgenossen. Das Einzige, was diese kleine Hündin kennt, ist die Aufzucht ihrer Welpen. Harleigh wurde 3,5 Jahre in einem Käfig gehalten, und als Wurfmaschine missbraucht. Nie hat ein Mensch ihr Liebe, Zuneigung und Aufmerksamkeit gegeben, bis zu jenem Tag im September, an dem sie von Tierschützern aus der Hölle befreit wurde. Leider gibt es noch immer Menschen, die auf „Billigwelpen“ zurückgreifen. Ich hoffe dieses Video wird ihnen die Augen öffnen und sie zum Nachdenken bringen.


Hände weg vom Welpenkauf im Internet! Ein tolles Video, was bitte geteilt werden soll

Man hört immer wieder von der Welpenmafia die in großer Zahl billigwelpen über das Internet anbietet. Doch diese Welpen kommen aus der Hölle, sind meist…tierherz.com


Der skrupellose Handel mit der „Ware“ Hund boomt: Mit gefälschten Papieren werden die Tiere in Deutschland verkauft, sind aber oft schwer krank: Warum es so schwierig ist, solche Machenschaften zu stoppen:

Gegen den Massenhandel mit Hundewelpen: Tipps für den Kauf eines Welpen | stern TV

Viele Hundewelpen, die per Kleinanzeige im Internet – insbesondere bei Ebay – angeboten werden, stammen aus so genannten…stern.de

Video (Mediathek):

Wie Tierschützer gegen den Handel mit kranken Hundebabys ankämpfen

Das Geschäft mit Hundewelpen aus Osteuropa boomt weiter. Doch die Tiere und ihre neuen Besitzer leiden unter der Skrupellosigkeit, mit der die…stern.de


Welpenhandel – Drehscheibe Belgien.

Drei, zwei, eins…bitte keins! ✋ Tierschützer raten von Welpenkäufen im Internet, auf Märkten oder in Geschäften ab. Denn hinter den meisten Angeboten stehen ganze Händlerringe, denen das Leid der Tiere völlig egal ist. 😠🐶💔 Schließlich sind die Gewinne immens. Nach dem Drogen- und Waffenhandel ist das Geschäft mit den Tieren das lukrativste. 😲 Und Drehscheibe des Welpenhandels ist schon seit Jahren unser Nachbarland Belgien!


„Der Haken ist, dass die Leute, die ihre Tiere im Internet anbieten, keine lästigen Fragen stellen. Wir dagegen fragen immer nach den Rahmenbedingungen“.

Tiere online kaufen: „Das Schlimmste ist, dass die Leute einfach nicht nachdenken“

Bernd Schinzel, Leiter des Tierheims in Köln-Dellbrück, spricht im Interview über kranke Tiere und enttäuschte Besitzer.ksta.de|Von Kölner Stadt-Anzeiger


Massenhandel mit Welpen: Das skrupellose Geschäft mit kranken Hundebabys – Stern TV | stern TV

Über Kleinanzeigen im Internet werden permanent hunderte junger Welpen angeboten – Welpen von Rassehunden zu einem günstigen Preis. Wer…stern.de


Opfer berichten (Teil 1): Diese junge Familie hat ihren geliebten Vierbeiner online gekauft. Warum der Tierhandel im Internet oftmals gefährlich ist, seht ihr in diesem Video! Wir möchten uns an dieser Stelle dafür bedanken, dass es auch Menschen gibt, die uns von ihren Schicksalen erzählen, nur so können wir weitere Unwissende über dieses Tierschutzproblem aufklären. Bitte teilt dieses Video und unterschreibt unsere Petition bit.ly/tatort-internet-DE, um von den Online-Plattformen endlich mehr Richtlinien auf ihren Seiten zu fordern.


Man hört und sieht es: Winselnde, bellende Hunde, gefangen in Plastikboxen ohne Auslauf und natürliches Licht … Das zeigt unsere erschreckende Recherche in einer der größten Welpenmassenzuchtanlagen in Belgien. Ein VIER PFOTEN Team war mit versteckter Kamera unterwegs, um die Missstände aufzuzeigen. Was dann am Schluss passierte, hätten selbst wir uns nicht erwartet …

Viele dieser Welpen werden online auf diversen Kleinanzeigen-Plattformen verkauft. Wir fordern strengere Richtlinien, um den unseriösen Handel mit Haustieren zu stoppen! Bitte teilt und unterschreibt unsere Petition: http://bit.ly/stop-the-pet-deception


EU will illegales Geschäft der Welpenhändler stoppen

Tausende Hunde und Katzen werden jedes Jahr illegal in der EU verkauft. Das Geschäft mit Tieren gilt als drittgrößte Einkommensquelle nach dem organisierten Drogen- und Waffenhandel. Mit einem neuen System will das…Von tagesschau.de



Während sich schon 1991 die Zoohändler in Deutschland freiwillig verpflichtet haben, keine Welpen mehr zu verkaufen, ist Zoo Zajac GmbH das Tierwohl egal: Ungeachtet der Sozialisierungsphase und der Gefahr von Spontankäufen, werden in der Zoohandlung Welpen angeboten. Unglaublich … www.PETA.de/Zajac


37 Grad: Süße Welpen suchen ein Zuhause – ZDF.de

Anzeigen mit süßen Hundewelpen finden sich zu Hunderten im Internet. Oft kaufen junge Familien die Tiere, weil die im Netz erstaunlich billig sind. Autor Manfred Karremann ist dem Handel aus dem In- und Ausland nachgegangen.


 

Wir sollten anfangen alle Hunde aus Tötungsstationen in die Haushalte von Züchtern zu bringen ..
Und wenn sie fragen : “ Was soll ich nur mit all den Hunden machen “
können wir antworten :
“ ich habe keine Ahnung , aber offensichtlich denken Sie wir bräuchten mehr …. „


IMG_118124062879889

 

 1966710_1011859132164897_140220417242743965_n


VIER PFOTEN hat ein neues Video hochgeladen.

Nur gemeinsam können wir den grausamen illegalen Welpenhandel stoppen!
Dieses kurze Video zeigt einmal mehr, dass der illegal Handel mit Hunden sofort beendet werden muss.Den ganzen Film könnt ihr übrigens am kommenden Wochenende auf der PetExpo – die faire Messe für Katze, Hund & Co. in Wien (12.-14.6.) sehen.


Im Namen der Tiere hat ein neues Video hochgeladen.

Bilder, die schockieren: Massen von Hundebabys, verstaut in Gitterkäfigen, Kartons oder Einkaufstüten. Entstanden sind diese verdeckt gedrehten Aufnahmen auf einem Hundemarkt an der deutsch-polnischen Grenze.
Es sind jedoch nicht etwa polnische Käufer, auf die die Händler hier mit ihrer lebenden Ware warten, sondern deutsche.
Viele Menschen wünschen sich einen Hund. Möglichst einen ganz jungen Rassehund — einen Welpen. Kauft man ein solches Wunschtier beim Züchter, so kostet es meist viele hundert Euro.
Auf den Märkten an der deutsch-polnischen Grenze sind die Hunde dagegen deutlich günstiger. Schon für 50 Euro bekommt man einen angeblich reinrassigen Boxer oder Husky.
Den Preis für das vermeintliche Schnäppchengeschäft zahlen jedoch die Tiere — häufig sogar mit ihrem Leben.
Denn die hier feilgebotenen Hundewelpen stammen entweder aus Hundefarmen, wo die zusammengepferchten Zuchthündinnen permanent Nachwuchs produzieren müssen, oder aus den umliegenden Dörfer, wo sich die unkastrierten Hunde ebenfalls unkontrolliert vermehren.


„Ich brauche keine Papiere, ich will ja nicht züchten.“ Das ist eine Aussage, die man von Hundehaltern häufig hört. Die Gründe dafür sind Geiz, Unwissenheit,…

Viele der Hunde-Welpen, die man kaufen kann, stammen aus sogenannten „Welpen Farmen“. Hier werden die Tiere auf Masse produziert und die Hunde…

Könnes kämpft – Welpenhandel : Sendung vom 15.12.2014 – WDR MEDIATHEK

Sie sind klein, tapsig und haben große, braune Augen: Das Angebot an Hundewelpen in Deutschland ist riesig. Ob kommerzielle Züchter, Privathändler…
www1.wdr.de

Welpenhändler-Prozess in Linz: Ehepaar vor Gericht

ROHRBACH/LINZ. Ein deutsches Paar, das mit einem Internet-Welpenhandel 270 Käufer um insgesamt 178.000 Euro geschädigt und rund 740 Tiere unter widrigen Bedingungen gehalten haben soll, hat sich am Dienstag in Linz vor Gericht…
nachrichten.at|Von Oberösterreichische Nachrichten

Zum Betrug mit Hunderten Hundewelpen im Bezirk Rohrbach ist nun die Anklage fertig. 740 kleine Hunde soll ein Ehepaar auf seinem Anwesen in Berg be…
krone.at

VERMEHRER-Tiere sterben früh und teuer…

Es wiederholt sich wöchentlich, teilweise mehrfach: die Erstvorstellung eines SCHNÄPPCHENs in der Tierarztpraxis – meist entweder hippe und angesagte Hunderasse oder super exotische Katzenrasse.
Was soll denn daran falsch sein? Ganz einfach: ein GROßTEIL dieser WARE stirbt binnen weniger Wochen…
Wieso? Einfach mal lesen:

Der Online-Handel mit Billig-Tieren aller Art boomt.
Die Ware ‚Tier‘ hat sich bei vielen Geschäftstüchtigen als äußerst lukrativ bewährt.
Die Produktion läuft auf Hochtouren; ähnlich nachwachsender Rohstoffe – sowohl hier als auch im Ostblock.
Dafür werden Hündinnen und Katzen zu regelrechten Gebärmaschinen umfunktioniert. Mittels Hormontherapie werden Eisprung und Produktivität auf ein absolutes Maximum gesteigert. Und wenn ein Tier nicht erfolgreich abliefern kann – Ende! Tod!

Rechtlich betrachtet ist die verhökerte Ware in der Regel defekt = sterbenskrank!!!
Auch wenn sie (der Welpe) in beinahe allen Fällen für die Besichtigung bzw. Kauf fitgespritzt wurde… Ein paar Tage nach Kauf zeigen sich die ersten Symptome!

Infiziert mit so manchen Bakterien, Viren und Einzellern stellen die meist viel zu früh von der Mutter getrennten und daher fälschlicherweise als Zwergenvariante deklarierten Opfer eine echte Gefahr für alle menschlichen Kontaktpersonen dar.
Der Kotbefund auf dem Bild stellt ein typisches Extrembeispiel eines Vermehrerwelpen dar. Dabei bedeutet jede ZOONOSE eine Erkrankung, die problemlos auf Menschen übertragbar ist. Gerade bei Kindern, alten, schwangeren und kranken Menschen ist die Infektionsgefahr besonders groß! Und dann machen die zuständigen Gesundheits- und Ordnungsämter richtig Wind – und das zu Recht!

Jetzt wird sich der Ein oder Andere fragen warum ich mich als Tierarzt so über diese Umstände aufrege – schließlich füllt die Behandlung dieser armen Kreaturen meine Kasse…
Man wird nicht Tierarzt um reich zu werden!!!
Wir möchten Tieren helfen und ihnen nicht beim Sterben zuschauen!
Denn genau das passiert: sie sterben qualvoll an Parvovirose- oder Staupeviren, multiresistenten Darmbakterien oder -Einzellern. Korrekter allerdings wäre der Begriff „verrecken“ – trifft’s besser.

Bereits durch den Kauf eines einzigen Welpen ist der nächste Wurf bereits finanziell gesichert.
Auch wenn MITLEID und BESCHÜTZERINSTINKT noch so stark geweckt werden, sollte man definitiv vom Kauf absehen.
Die Nachfrage regelt nunmal das Angebot – leider auch hier…
Man kann an diesem System nur etwas ändern wenn man u.a. diese ‚HÄNDLER DES TODES‘ ans zuständige Veterinäramt meldet und die Angebote beim jeweiligen Online-Portal sperren lässt. Das Finanzamt freut sich übrigens bestimmt auch über einen Hinweis zu unversteuerten Einkommen der Händler… Warum die Herrschaften der Ämter da nicht hinterher sind ist mir eh ein Rätsel!?!
Solange die ‚Ware Tier‘ rechtlich als Sache definiert bleibt wird man den Online-Handel auch nicht verbieten können – mal so als Denkanstoß.

Daher: Augen auf beim Welpenkauf!
Beispielsweise:
Wenn die Mutter der Welpen bei der Besichtigung nicht da ist => Finger weg!
Wenn man den Welpen sofort ohne Weiteres mitnehmen kann => Finger weg!
Wenn mehrere Rassen gleichzeitig angeboten werden => Finger weg!
Wenn nur ‚Ware gegen Cash‘ ohne Kaufvertrag => Finger weg!

Ein Verein, der sich mit diesem Handel leider sehr gut auskennt und auch tolle Aufklärungsarbeit auf diesem Gebiet leistet ist Das Leid der Vermehrerhunde. Dort kümmert man sich sowohl um die ausgemusterten Gebärmaschinen als auch um die kranken kleinen Stöpsel. Eine kostenlose Beratung vor dem Welpenkauf und Betreuung während des Kaufs wird auch angeboten.

Zum Schluss noch ein Fakt, der das Geiz-ist-geil-Kartenhaus sofort zusammenfallen lassen dürfte:
Mehr als die HÄLFTE aller Vermehrerwelpen müssen direkt nach Erwerb tiermedizinisch behandelt werden!
Ein Großteil intensiv – sowohl medizin- als auch kostentechnisch. Damit wird das vermeintlich ach so tolle Schnäppchen zum Tier- und Geldgrab…
Und nein, das freut auch den Tierarzt NICHT!

Nur die potentiellen Kunden können was ändern. Boykottiert dieses System, das auf der Ausbeutung der Tiere basiert. Denn ohne Interesse gibts auch kein Angebot…

Tierarzt Sebastian Goßmann-Jonigkeit (Autor dieser paar Zeilen)


Wenn der Welpe unterm Weihnachtsbaum auch noch so süß aussieht. Er hat möglicherweise in seinem jungen Alter schon ein schlimmes Leben hinter sich! Das Buch „Die Welpenmafia“ zeigt auf, was hinter dem Geschäft mit billigen Rassehunden steckt!

 

Video:
http://www.news.at/a/stoppt-die-welpenmafia-aufruf


 

Und schaut der kleine Welpe aus dem Kofferraum auch noch so süß aus, man darf ihn auf keinen Fall kaufen – So lautet der eindringliche Appell der Veranstalter einer Pressekonferenz in Wien gegen den illegalen Welpenhandel. Volker Schütz und Gerda Melchior, die Buchautoren von „Die Welpenmafia“, warnen vor einem billigen Welpen-Schnäppchen aus dem Internet oder vor dem Kauf auf einem Parkplatz.

Prominente Unterstützung

Das Autorenduo hat etliche Prominente und Experten eingeladen und sie alle sind gekommen, um die Aktion gegen die Welpenmafia zu unterstützen. Am Expertentisch informierten: Die Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima, Birgitt Thiesmann von Vier Pfoten, Tierschützerin und TV-Moderatorin Maggie Entenfellner, Tierarzt Christian Tanczos, Andreas Huschka und Katja Wolf vom Österreichischen Kynologenverband (ÖKV).

Auch Promis wie der Regisseur Robert Dornhelm haben dank der Hilfe von Jürgen Walter Pichler und seiner Ehefrau, US-Topmodel Gina Clark, die Aktion unterstützt. Aufgrund ihrer Unterstützung sind bereits Spenden-Schecks im Wert von insgesamt 6.000 Euro an Tierschützer überreicht worden. Zusätzlich hat das Paar ein Sponsoring von 100.000 Euro für eine Gala „Gegen die Welpenmafia“ in Wien zugesagt.

Kalkulierte Sterberate

Die Hunde der illegalen Händler stammen aus schlimmsten Verhältnissen. Die Elterntiere werden in Kellern angekettet, erhalten oft verwesendes Fleisch, sehen nie das Tageslicht. Die Hündinnen sind reine Gebärmaschinen, so die Buchautoren. Und auch die Welpen aus solchen Vermehrerstationen sind häufig todkrank. Es werde beinhart einkalkuliert, dass 40 bis 50 Prozent der Welpen sterben, so die Experten.

Gefährliche Krankheiten

Und die Welpenmafia produziert nicht nur massenweise Welpen, sondern auch gefährliche Krankheiten. „Durch den illegalen Welpenhandel sind Tierkrankheiten, wie Tollwut oder Parvovirose, die in Österreich schon ausgerottet waren, wieder ein Problem geworden“, sagt Tierarzt Christian Tanczos.


In dem Stall ist es dunkel und kalt. Mein Name ist „Hund“, ich bin 4 Jahre alt und hier in Dunkelheit geboren. Um den Hals trage ich eine viel zu enge Kette mit der Nummer 286 und lebe in Zwinger Nr. 5, direkt neben meiner Mutter. Gegenüber lebt meine Tante, hinter mir höre ich meine Schwester bellen. Ach, irgendwie sind wir hier alle miteinander verwandt. Ich

bin seit fast 60 Tagen schwanger und bekomme zum 7. Mal Babys. Den Stall habe ich noch nie verlassen. Grünes Gras und Sonnenlicht kenne ich nur aus Erzählungen meiner Mutter. Mein Magen grummelt – ich habe solch einen Hunger! Hoffentlich bekommen wir heute Abend noch ein wenig Brot.

Ein paar Tage später…

In der Nacht sind meine Welpen zur Welt gekommen. Hineingeboren in die Dunkelheit und Kälte. 5 kleine Welpen liegen auf dem kalten Boden und ich versuche sie mit meinem ausgemergelten Körper warm zu halten. Ein kleines Mädchen bewegt sich nicht mehr. Ich stupse sie mit meiner Nase an, aber sie hat die ersten Stunden leider nicht überlebt. Die anderen Welpen drängen an die Milchbar – viel Milch habe ich nicht und so haben meine kleinen Babys genauso viel Hunger wie ich auch.

Da kommt der Mann und schaut in meinen Zwinger. Wortlos nimmt er mir das tote Welpenbaby weg und wirft es achtlos in einen Eimer. Ich krieche zu meinen anderen Babys zurück und lege mich schützend über sie. Ich bekomme ein paar Scheiben Brot hingeworfen, welche ich gierig verschlinge. Dann schließt die Tür und ich bin mit meinen Babys wieder alleine.

Fünf Wochen später…

Die Tür wird aufgerissen und vor Schreck springe ich in die Ecke. Doch ohje! Der Mann greift nach meinen Babys und trägt sie alle weg! Ich fange laut an zu bellen und will meine Kinder verteidigen. Aber ich spüre einen harten Tritt in meinen Bauch. Ich schleudere in die Ecke und als ich wieder klar schauen kann, sind meine Babys weg! Wieder hat man mir alle genommen! Immer und immer wieder das gleiche! Traurig lege ich mich in die Ecke und rieche den Babygeruch, der so langsam verfliegt… mein Gesäuge wird immer härter und heißer – es tut weh und ich spüre ganz deutlich die Stelle, wo mich vorhin der Stiefel getroffen hat! Ich wimmere leise vor mich hin – wo sind meine Babys? Sie müssen doch noch trinken, mein Gesäuge tut so weh. Aber ich bin wieder alleine in der Dunkelheit und Kälte.

Mir wird es abwechselnd heiß und kalt. Matt liege ich in der Ecke. Das Fieber lässt mich schütteln und ich denke besorgt an meine Babys. Wie es ihnen wohl gehen mag? Haben sie es jetzt warm und hell? In Gedanken versunken schlafe ich ein…

Ein paar Stunden später kommt der Mann und schaut in den Zwinger. „Hey, holt mal die Schubkarre, hier ist eine tot.“

Nur eine Geschichte? Leider nein! Tag für Tag eiskalte Realität für unzählige Hündinnen, die zum Wohle des Profits von skrupellosen Züchtern in lebensunwürdigen Verhältnissen gehalten werden. Ganz in unserer Nähe – sie leben mitten unter uns! Sie wollen dagegen etwas tun? Dann kaufen Sie keine billigen Welpen im Internet oder in der Zeitung! Die Mutter Ihres Hundes könnte Hund Nr. 286 aus Zwinger Nr. 5 gewesen sein.


This little girl meets her adopted ‪#‎Valentine‬ for the very first time. Her reaction will melt your heart